Denta Beauté - alle Kassen | 1190 Wien, Billrothstraße 29 | +43 1 369 66 25

Zahnspange

    http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/a/
  • A
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/b/
  • B
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/c/
  • C
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/d/
  • D
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/e/
  • E
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/f/
  • F
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/g/
  • G
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/h/
  • H
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/i/
  • I
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/k/
  • K
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/l/
  • L
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/m/
  • M
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/n/
  • N
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/o/
  • O
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/p/
  • P
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/q/
  • Q
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/r/
  • R
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/s/
  • S
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/t/
  • T
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/u/
  • U
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/v/
  • V
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/w/
  • W
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/x/
  • X
  • http://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/z/
  • Z

Eine Zahnspange ist eine zahnmedizinische Apparatur, mit der Kiefer- und Zahnfehlstellungen korrigiert werden können.

Man unterscheidet festsitzende Zahnspangen von abnehmbaren Zahnspangen. Festsitzende Spange können auch zungenseitig liegend, man spricht in diesem Fall auch von Lingualtechnik, oder Inkognito. Die verwendeten Materialien der Zahnklammern (Brackets) bei den festsitzenden Zahnspangen reichen von Edelstahl über Titan, Kunststoff bis hin zum durchsichtigen Keramikbrackets. Die Brackets werden nach dem Anätzen des Zahnschmelzes auf die Zähne geklebt. Die Brackets dienen zur Befestigung eines Drahtes, der die Zähne in die gewünschte Position drückt. Metallbrackets und der Draht sind bei der klassischen Zahnspange deutlich sichtbar. Durch Verwendung von Keramikbrackets in Zahnfarbe und teflonbeschichteten Drähten kann die Optik unauffälliger gestaltet werden.
Bei den herausnehmbaren Zahnspangen (Apparaturen) unterscheidet man aktive Platten, für geringere Zahnbewegungen im Ober- und Unterkiefer von funktionskieferorthopädischen Geräten. Funktionskieferorthopädische Geräte werden für die Wachstumsförderung der Kiefer sowie die Normalisierung einer funktionsbeeinträchtigten Mundmuskulatur eingesetzt und dienen sekundär der Zahnbewegung.
Generell macht eine abnehmbare Spange nur bei Kindern, deren Körperwachstum noch nicht abgeschlossen ist, Sinn. Beim Erwachsenen ist eine permanente Kraftausübung wichtig, dies ist nur mit festsitzenden Zahnspangen möglich.
Ein relativ neues Produkt sind sogenannte Aligner aus transparentem Kunststoff. Im Gegensatz zu klassischen Zahnspangen besitzen Aligner keine verstellbaren Elemente. Nach Erstellung eines Abdrucks werden transparente Plastikschienen gefertigt, diese werden nacheinander für jeweils 2 Wochen getragen, bei Behandlungszeiträumen von 9 bis 18 Monaten fallen bis zu 36 Schienen an.
Nicht alle Zahnbewegungen sind mit Aligner möglich, so sind z.B. Zahnrotationen meistens schwierig, bei bestimmten Zahnfehlstellungen also, wie der Eckzahnrotation sind Behandlungsergebnisse mit Alignern nicht vorhersagbar. Der Vorteil von Alignern liegt darin, dass sie beim Essen und zur Zahnreinigung leicht entfernbar sind, zudem sind sie kaum sichtbar und beeinflussen nicht die Aussprache.
Unabhängig von der Apparatur kommt es nach dem Einsetzen etwa 3 Tage lang zu Schmerzen vor allem beim Kauen. Auch kommt es häufig zu Reizungen der Mundschleimhaut und bei einigen Patienten auch zu vermehrtem Auftreten von Aphten.
Die meisten Zahnfehlstellungen sollten nach 1 bis 2 maximal 3 Jahren korrigiert sein, alles was länger dauert deutet entweder auf die Unerfahrenheit des Behandlers hin, oder aber der Behandler will sich ein bisschen was dazuverdienen – dieser Verdacht erhärtet sich umso mehr wenn pro Jahr anstatt pro Fall abgerechnet wird.
Nach abgeschlossener Therapie wird manchmal ein Retainer eingesetzt, um etwaige Rückbewegungen der Zähne zu vermeiden, vor allem wenn keine optimale – sogenannte Klasse I – Verzahnung erreicht wurde.
Alternativen zur Zahnspange hängen immer von der Indikation ab, hat die Fehlstellung Ihrer Zähne nur ästhetische Makel als Folge, dann müssen Sie den Nutzen einer KFO Therapie für sich selbst entscheiden, Alternativen wären z.B. in diesem Fall Veneers. Liegt ein medizinisches Problem vor, z.B. droht aufgrund der Zahnfehlstellung Zahnverlust, dann ist die KFO Therapie meist die einzig vernünftige Alternative.
Die Risiken der Zahnspangen Therapie sind bei einem erfahrenen Zahnarzt vernachlässigbar klein, trotzdem kann es natürlich in Einzelfällen zu Komplikationen kommen, die dann eventuell weitere Maßnahmen erforderlich machen. Bei jeder weiteren erforderlichen Maßnahme kann es wiederum zum Auftreten von Komplikationen kommen, die dann bis hin zum Zahnverlust führen können. Hier werden nur die speziellen Komplikationen der Zahnspangen Therapie besprochen, diese wären z.B.:

  • Wurzelresorption bei zu großen Kräften, oder aber wenn die Zähne zu häufig hin und her bewegt werden
  • Entkalkungsflecken nach Abnahme der Brackets
  • wiederum Zahnwanderungen nach Abnahme der Spange

Zum Glück sind solche Komplikationen aufgrund der positiven Entwicklungen in der Medizin der letzten Jahrzehnte, sehr selten geworden. Mehr dazu finden Sie im Video Zahnspange!

Zahnspange