Sehr geehrter Herr DDr. Belsky,

ich beschreibe Ihnen folgendes Problem:

vor einem Monat hatte ich eine Zahntaschenentzündung an einem durchbrechenden Weisheitszahn (oben links). Meine Backe ist daraufhin angschwollen, also erhielt ich Antibiotika. Zudem habe nur auf der nicht betroffenen Stelle gekaut und Zucker, Alkohol etc. vermieden.

2 Wochen später erfolgte die Zahnextraktion. Die Spitze des Weisheitszahns ragte aus dem Zahnfleisch. Der Eingriff war unkompliziert- ein paar Mal wurde “gehebelt” und er war draußen (es wurde nicht genäht, kein Antibiotika).

Ich hatte kaum geblutet und kaum Schmerzen. Der Heilungsverlauf war bis Tag 5 ebenso unproblematisch. Ab Tag sechs bis heute (Tag 10) habe ich jedoch immer noch (eher) leichte, sehr unangenehme Schmerzen an der Wunde (Brennen) nach dem Essen. Die Schmerzen werden gegen Abend mehr und erreichen ihren Höhepunkt in der Nacht (jedoch keine großen Schmerzen). Zudem habe ich das Gefühl als wäre mein Zahnfleisch nach dem Essen geschwollen (als hätte ich eine Allergie). Mein zuständiger Zahnarzt hat sehr sorgfälltig meine Wunde mehrmals begutachtet. Er konnte keine Entündung feststellen. Die Wunde sieht “gut” aus. Er hat mir jedoch einen Jodstreifen am Tag 9 in die Wunde gelegt. Darauf hin hatte ich in der Nacht größere Schmerzen (mein Körper schien diesen Streifen abstoßen zu wollen). Am nächsten Tag wurde dieser entfernt. Ich habe jedoch noch immer ein “nicht sichtbares” Anschwellen und Brennen der Wunde und Zahnfleisch der Backenzähne. Mein Zahnarzt vermutet nun eine Alveolitis sicca. Ganz große Schmerzen habe ich jedoch nicht.

Was könnte nun dieses Gefühl von “Anschwellen” und brennender Schmerz der Wunde und Zahnfleisch der Backenzähne (nebenan) nach dem Essen (hält längere Zeit an) sein? In der Früh habe ich nichts von all dem.

Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen und bedanke mich im Voraus!

mfg,

Sarah O.

Answered question