Hallo Herr Belsky,
da ich schon viel zu lange im Dunklen tappe, habe ich wieder einmal im Internet gesucht, diesmal mit dem Stichwort “Zahn fühlt sich seltsam an”. So bin ich auf dieses Forum gestoßen und es ist die Hoffnung in mir erwacht, daß ich vielleicht hier Hilfe finde.
Ich möchte kurz die ganze Geschichte umreißen: in 2013 war ich mehr als 6 Monate krank von Grippe, dann Streptokokken, wieder Virus… immer Schmerzen im Hals- Ohrenbereich rechts. Fieber, dann wieder ohne Fieber… ich war mir nicht sicher, ob ich das überlebe… – bis ich endlich auf die Idee kam, einen wurzelbehandelten Backenzahn röntgen zu lassen. Der Zahnarzt hat mir den Zahn ca 1 Stunde nach dieser “Eingebung” bereits gezogen. Es war ein übelriechender Faulzahn, Tage danach kam noch Eiter aus der Wunde.
Ich hatte auch Monate später noch eigenartige Nackenschmerzen, Kehlkopfdruck (wie von einer Faust) und Kopfweh. Ich war oft beim Osteopathen, letztlich schien es, dass ich mir dies durch die angewöhnte Schonhaltung eingebrockt hatte. Aber mit der Zeit wurden die Schmerzen stärker und waren mehr und mehr auch im rechten Ohr und im Kieferbereich, und da die Ursache einfach nicht herauszufinden war, blieb mir nichts übrig, als das auszuhalten. Erst 2017 wurde mir bewusst, dass mein Dauerschmerz eine Neuralgie ist, und irgendwann kam auch der Gedanke an die Zähne wieder, unter anderem deswegen, weil der rechte obere 4. Zahn sich anfühlte, wie eine lose Krone, obwohl dem nicht so war. Es wurden Röntgenaufnahmen gemacht, aber es schien Alles in Ordnung. Um es nicht zu ausführlich zu machen: auf meine Beharrlichkeit hin wurden dann 2 OPs gemacht: der Zahn 4 oben rechts gezogen: er war schwarz und der Arzt sagte, der Zahn allein könnte auf jeden Fall Grund genug gewesen sein für meine Beschwerden. Dann schnitt er die alte Stelle nochmals auf, wo 2013 der Backenzahn rechts unten gezogen worden war und förderte dort mehrere kleine Stückchen totes Gewebe zutage. Der Zahnarzt damals hatte die Wunde überhaupt nicht gesäubert.
Durch diese Aktion war schlagartig ein benebeltes Gefühl auf meiner rechten Kopfseite verschwunden und ich fühlte mich deutlich vitaler. Dies war im Dezember 2017. Dennoch ist der Nervenschmerz nach wie vor vorhanden, und ich kann es kaum fassen.
Der Nachbarzahn von Zahn 4 oben rechts, der 3., fühlt sich auch [I]sehr[/I] seltsam an, wenn ich darauf beisse, der Zahnarzt hier (ich bin umgezogen im Januar) sagte, dass der Kanal entzündet sei und hat ihn wurzelbehandelt. Das blöde Gefühl und auch die Schmerzen sind geblieben. Ich bin zu einem anderen Zahnarzt, der machte ein Panoramaröntgenbild und sagte, daß meine rechte Kieferhöhle entzündet ist, und dass der 3. Zahn oben nicht faul aussieht laut dem Foto.
Nun meine Überlegungen: ich habe so gut wie nie Schnupfen….kann diese neblige Farbe auf dem Röntgenbild die Toxine zeigen, die von den Zähnen 3 und 4 abgesondert worden waren? Kann diese Kiefernhöhlengeschichte allein mir diese neuralgischen Schmerzen verursachen? Wie finde ich heraus, ob vom 3. Zahn die Wurzel nun doch ein Herd ist? Der Zahn fühlt sich jedenfalls ganz seltsam an! Denn auch wenn man anscheinend nichts sieht, die anderen beiden Stellen hatte ja auch keiner gesehen, aber doch waren sie Herde gewesen… irgendetwas verursacht diese Schmerzen, doch wie finde ich heraus, was es ist?
Ich würde mich sehr über eine baldige Rückmeldung freuen! Mit freundlichen Grüßen, Dagmarlotti
P.S.: ich wollte ein aktuelles Panoramabild anhängen, was nicht geklappt hat. Ich habe es per e-mail geschickt.

Answered question