0 Comments

Hallo,

ich bin total verzweifelt. Nachdem ich seit ein paar Monaten andauernd Zahnfleischbluten hab, wurde bei mir ein Bakterientest auf Parodontose gemacht. Eben bekam ich den Anruf, dass dieser positiv sei (A. actinomycetemcom. mehr als 1 Mio. Keime, alles andere war negativ) und jetzt muss ich ein Antibiotikum nehmen und bekomme zwei Parodontosebehandlungen. Ich bin erst 23 und hatte vorher noch nie Probleme mit den Zähnen. Ganz im Gegenteil, die sind nämlich eigentlich sehr schön.
Ich hab jetzt ehrlich gesagt total die Panik. Ich weiß, dass das eine chronische Erkrankung ist und habe natürlich gleich mal gegoogelt und überall steht, dass man sie nur aufhalten kann und dass sie zum Zahnverlust führt – ich bin erst 23 und habe anscheinend ja die aggressive Form!!! Wie lange kann man das denn aufhalten? Bestimmt nicht 60 Jahre oder? Ich mein, ich kann ja schleht mit 30 ein Gebiss bekommen oder Implantate oder was dann auch immer die Lösung ist. Oder kann ich jetzt damit rechnen, dass ich nach der Erstbehandlung und akribischer Mundhygiene zwar die Neigung zur Krankheit in mir trage, sie aber keinen weiteren Schaden anrichtet?

Vielen Dank für die kompetente Aufklärung!

Answered question