Hallo,

mir wurde letzten Mo. von Ihnen der Weißheitzahn rechts unten, mittels “OP” entfernt.
Es wurde etwas Knochen entfernt ,der Zahn geteilt und herausgenommen. War alles nicht so schlimm wie erwartet.
Heute war ich bezüglich Nähteentfernung bei Ihnen , ich hatte da noch Schmerzern.
Die Nähte waren anscheinend in der Wunde verwachsen und Sie haben diese dann entfernt.
Seit dem geht es mir auch Scherzmäßig besser.Nun zur Frage:
Sie meinte, ich soll die Wunde gut mit der Zahnbürste reinigen. Nun habe ich gesehen, dass ich da hinten ein Loch habe und bin realtiv erschrocken.
Dachte, da es genäht wurde, sollte es auch zu sein? Hab gleich mal ein bissl im Internet gestöbert und habe gelesen , dass das schon sein kann und auch länger dauern kann , bis es sich schließt?
Habe nun aber etwas “Angst” mit der Zahnbürste zu reinige, komme zum erste da nicht gscheit ran und habe jetzt auch Angst das Loch ev zu vergrößern. Ich spüle noch brav mit Clorhexamed und dazwischen mit Salbei und Kamille. Muss ich bei dem Loch aufpassen oder soll ich da extra mit zB einer Spritze reinspülen wegen Essensreste?
Soll ich mit der Zahnbürste an der Stelle “schrubben”…die Zähne vor dem Loch kann ich schon gut aber noch vorsichtig mit der Zahnbürste reinigen…aber die Wunde ansich auch?
Wenn ich mit kaltem Salbeitee spüle bin ich auch Schmerzempfindlich auf die Kälte an der Stelle bzw an dem Loch, hatte ich vor der Nahtentfernung auch nicht…geht das ev bis zum Knochen?
Soll ich da nochmals kommen und alles halb so schlimm?
lg

Answered question