Sehr geehrter Herr DDr. J.M. Belsky,

ich bin total froh, daß ich auf dieses Forum gestossen bin. Ich lebe seit ca. 10 Jahren in Griechenland, spreche die Sprache auch sehr gut. Allerdings bei diesen Zahnmedizinischen Sachen hörts einfach auf. Ich würde so gerne ein bißchen verstehen, was da bei mir zur Zeit abläuft.Vielleicht können Sie mir ja etwas Hoffnung machen.

Vergangenen Dienstag wurde mir einer der oberen Schneidezähne vorne gezogen. Der Zahnarzt meinte, er sei nicht mehr zu retten gewesen. Die Schmerzen sind nur langsam vorbei gegangen. Ich war jeden Tag zur Kontrolle beim Zahnarzt. Als ich dann aber nach 3 Tagen immernoch leichte Schmerzen und ein Druckgefühl hatte- vor allem wenn der Arzt mir unter der Lippe am Nasenrand das Zahnfleich abgetastet hatte- beschloss er mir einen Gazestreifen mit Medikament einzulegen. Der SChmerz hörte nach wenigen Stunden auf. Ich mußte fast 2 Tage keine Schmerzmittel nehmen. Nachdem er mir gestern wieder einen Streifen eingelegt hatte fing der SChmerz wieder an. Heute morgen wars noch etwas mehr. Ich kann nicht behaupten, daß es ein schlimmer Schmerz war, eher ein Druckgefühl. Ich ging also heute morgen wieder hin. Als er mir den Gazestreifen herausnahm, stellte er fest, daß der Knochen eitert. Also hat er ihn wieder komplett ausgekratzt.

Als ich eben nochmal bei ihm war, weil der SChmerz nach der Betäubung wieder zugenommen hatte und alles klopfte meinte er daß sich dieser Blutpfopfen nicht bilden würde. Er hat wieder betäubt, alles sauber gemacht und direkt einen Streifen eingelegt.

Er meinte, es handele sich um eine Knochenentzündung und alveolitis sicca. Bitte geben sie mir doch ein paar Infos über das warum, woher und was tun und vor allem wie lang???

Ganz herzliche Grüße

Answered question