Hallo zusammen,

Vor knapp zwei Wochen wurde mir am vorletzten Backenzahn im Unterkiefer (6er glaube ich) eine neue Füllung gemacht. Mein ZA hat eine leichte Verfärbung unter einer alten “Versiegelung” festgestellt und mir zu einer Kunststofffüllung geraten. (Bin seit Anfang des Jahres privat versichert) Er teilte mir während der Behandlung mit dass die Karies doch tiefer ging als gedacht und laut seiner Aussage dicht am Nerv war. Nach 45 Minuten war die Behandlung vorbei in der 2 Kunststofffüllungen mit Kofferdamm gemacht wurden. Mit der einen habe ich keine Probleme die war aber wohl auch nicht so tief.

Nachdem die Betäubung nachließ hatte ich enorme Schmerzen am Zahn und Zahnfleisch. Diese wurden dann im Laufe der nächsten Woche allerdings besser. Leider dreht mein Körper meistens völlig durch bei Fremdeinwirkung so hatte ich mit Aphten am Zahnfleischsaum des Nachbarzahns und dem gegenüber zu tun. Naja.

Trotzdem habe ich nun immer mal wieder ein ziehen über die Wange bis zum Ohr. Es sind keine wirklichen Schmerzen eher ein nerviges ziehen. Außerdem ist der Zahn zT enorm kälteempfindlich. Wenn ich zb meinen Mundraum mit zimmertemperiertem oder etwas kälterem Wasser spüle knackt es kurz im Zahn und ein kurzer heftiger Schmerz schießt ein. Kann das der Nerv sein der sich verabschiedet? Ist die Füllung möglicherweise undicht?

Ich habe große Angst vor einer WB… sind WB am 6er im Unterkiefer kompliziert? Wie sind die Erfolgschancen? Ich bin 26 und habe schon im Oberkiefer den Backenzahn an gleicher Stelle nach WB und WSR verloren.

Falls eine WB gemacht werden muss, zu welcher endgültigen Füllung raten sie mir? Ich würde ungern Kunststoff nehmen… mit Amalgam hatte ich bisher nie Probleme auch nicht bei tieferen Füllungen. Da ich aber noch nicht lange privat versichert bin weiß ich nicht ob und wie viel die Versicherung eine teure Krone oÄ übernehmen würde.

Danke im Voraus und Gruß
Nina

Answered question