Sehr geehrter Herr DDr. Belsky!

Ich habe ihm Internet eine Bewertung über Sie gefunden und dann dieses Forum hier und dachte mir, ich versuchs jetzt einfach mal und schreibe Sie an, bevor ich mich gar nicht mehr traue zu einem Zahnarzt zu gehen und die Schmerzen ins Unermessliche heranwachsen.

Es ist so:
Mein letzten RICHTIGEN Zahnarzttermin mit Behandlung hatte 2005 in der Zahnklinik XXXXXXX, weil ich mein Kiefer nicht mehr bewegen konnte. Dabei wurden meine Zähne gecheckt und kam heraus, dass sie wunderschön und gesund sind.

Irgendwann davor hatte ich 2003 sowas eine Wurzelbehandlung und der Arzt gab mir eine Spritze, doch ich bekam alles mit und heulte, zitterte, hatte Herzrasen, verkrampfte total am Sessel und hoffte, dass die Prozedur bald vorbei sein würde. Der Arzt hat nicht aufgehört zu bohren und ich hatte keine Ahnung wie ich ihm mitteilen sollte, dass ich Schmerzen hatte, weil mein Mund ja “belegt” war.

Nach der Behandlung erklärte mir der Arzt, dass ich zuviel Adrenalin aufbauen würde durch meine Angst, dass die Spritze nicht gewirkt hatte. Ich weiß aber auch nicht, ob die Spritze richtig gesetzt wurde – kenn mich ja nicht aus.

Ende Juli dieses Jahres war ich wegen Zahnschmerzen bei einem Zahnarzt – wie sich herausstellte anscheinend der gleiche der mir die Wurzelbehandlung damals machte. Demnach habe ich nicht so große Lust wieder zu ihm zu gehen – er sagte mir jetzt im Juli, dass meine Zähne wunderschön weiß sind und auch gesund und er nicht versteht, warum ich Zahnschmerzen habe, dass aber ein unterer Backenzahn rechts und ein Backenzahn rechts oben (der wurde wurzelbehandelt damals) die Blombe ergänzt bzw. erneuert werden müsste, dadurch dass ich mehr als eine Stunde gewartet und Angstlaute und Bohrlaute hörte, hatte ich mich schon vorher verkrampft, war total weiß ihm Gesicht, mir war schlecht, ich zitterte etc. und erklärte dem Arzt dass ich kurz vom Kreislaufzusammensturz wäre und die Behandlung nicht möglich ist.

Die Ordinationsgehilfin hat mir eine Ultraschallbehandlung beim wurzelbehandelten Zahn gemacht, da zu viel Karies – nur auf diesem Zahn – sei.
Danach waren die Schmerzen großteils weg.

Mittlerweile ist mir jetzt am Wochende beim Backenzahn rechts unten beim Essen der Zahn einfach auf der Innenseite gesprungen und einen Tag danach beim Essen – weil ich drauf vergaß – ein Teil entweder in das Zahnfleisch verschoben worden, oder komplett weggefallen, im Inneren ist eine Blombe… ich habe keine Ahnung wie lang ich so herumlaufen kann….

Habe auch schon einen Zahnarzt angerufen, den mir eine Kollegin empfohlen hat, die ebenfalls an Zahnarztangst leidet doch hat der Zahnarzt erst im November freie Termine, ich weiß nicht, ob ich so lange warten kann – im Oktober (ab 16.10.2010) bin ich 2 Wochen mit meinem Dann-Mann in den Flitterwochen – und die möchte ich natürlich schmerzfrei und medikamentenfrei verbringen.

Bis heute hatte ich keine Schmerzen, jetzt im Moment fühlt sich das Zahnfleisch ziemlich dick und wulstig an und tut der Zahn weh.
Ich habe aber panische Angst zum Arzt zu gehen, aus Angst, dass ich das Bohren selbst nicht ertrage, wieder so große Schmerzen habe und das große Problem, weil immer von Narkose gesprochen wird, ich habe eine panische Spritzenphobie – ich lasse mir keine Nadel in Venen setzen – die Panik ist sogar noch schlimmer als die Zahnarztangst.

Gibt es eine Chance für mich behandelt zu werden bei Ihnen vielleicht? (WGKK – ich hoffe Sie sind ein Kassenarzt)

Bitte entschuldigen Sie diese Liternei… Ich wollte mein Problem mal offenlegen – ich hoffe Sie können mir helfen.

Gäbe es die Möglichkeit, dass ich eventuell diese Woche Donnerstag später Nachmittag, Freitag (egal welche Uhrzeit) oder Montag drauf (egal welche Uhrzeit) zu Ihnen kommen könnte und wir mal schauen und reden und eventuell eine Behandlung möglich ist?

VIELEN LIEBEN DANK IM VORHINEIN

yvonne1986

Answered question