Hallo und guten Tag!

Vor 10 Wochen begann bei mir eine umfangreiche Zahnersatz-Behandlung: 18 ex, Erneuerung der Brücke von 15 auf 17, Erneuerung der Kronen auf 45, 46 und 47. Ich hatte zuvor keine Probleme, der Zahnersatz war zwischen 15 und 25 Jahren alt und ästhetisch nicht mehr so schön, z.T. aus Gold. Das war aus meiner Sicht der Grund für die Behandlung.

In der ersten Sitzung wurde der Zahn gezogen, die alten Kronen/Brücke entfernt, die Zähne beschliffen und mit Provisorien versorgt. Dann entwickelte sich eine Alveolitis sicca. Nach 8 Tagen wurden die Abdrücke genommen und die Provisorien wieder aufgesetzt. Im OK hatte ich immer wieder aushaltbare Spontan-Schmerzen, die ich als Nachwehen der Alveolitis interpretierte. Gekaut habe ich bis zum Einsetzen des endgültigen Zahnersatzes auf der rechten Seite gar nicht. Ich kann also nicht sagen, ob ich in dieser Zeit schon Aufbissschmerzen hatte.

Der neue Zahnersatz wurde nach weiteren zwei Wochen eingesetzt. Dabei wurde 44 aus ästhetischen Gründen etwas gekürzt, was dazu führte, das meine Schneidezähne plötzlich Kontakt hatten. Nach dem Zementieren hatte ich für einige Tage ungewöhnlich starke Zahnschmerzen und Temperaturempfindlichkeit an den betroffenen Zähnen. Das wurde allmählich besser. Die Aufbisschmerzen sind jedoch geblieben. Der ZA bearbeitete in der Folge zweimal den Biss, u.a. Schneidezähne etwas beschliffen. Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass die ganze rechte Seite zu tief war. Der ZA meinte nach Blaupapiertests immer, es sei alles ok.

Die Temperaturempfindlichkeit war inzwischen wieder völlig normal. Die Aufbissschmerzen blieben (v.a. oben), die Brücke wurde nach gut 4 Wochen entfernt, neuer Abdruck UK, Provisorium oben. Danach war unten alles ok, 17 auch weitestgehend, nur mit 15 kann ich noch immer nur weiche Nahrung kauen. Hin und wieder habe ich auch mal stundenweise leichte ziehende Schmerzen im rechten OK. Ich habe immer noch das Gefühl des “schiefen Gebisses” (rechts tiefer als links).
Mit der neu angefertigten Brücke war der ZA nicht ganz zufrieden, sie ging wieder zurück zum Zahntechniker. Jetzt ist das Provisorium wieder drin, seitdem wieder Aufbissschmerz 17; 15 unverändert schmerzhaft.

Die neue Brücke soll demnächst zunächst nur provisorisch eingesetzt werden.
Ich schätze meinen ZA sehr, aber diese Situation geht mir (und auch ihm, schätze ich) inzwischen etwas an die Substanz.

Muss ich mich damit abfinden, auf der rechten Seite nicht Festes mehr essen zu können? Was ist hier die rationale Vorgehensweise? Auf meine Frage, ob er sicher sei, dass 15 noch lebt, hat der ZA ausweichend reagiert. Können die Schmerzen einfach von selbst mit der Zeit verschwinden? Wenn ich von unten klopfe oder am Zahn rüttele, tut nichts weh.

Sorry wegen des langen Textes und vielen Dank im Voraus fürs Lesen!

Grüße, phila

Answered question