Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe brennende Schmerzen an der umliegenden Mundschleimhaut nach einer Zahnextraktion (47er).

Es gab folgende Beschwerden + Eingriffe:
– Anfang Juli 2012 wurde eine Hemisektion am 47 durchgeführt, da eine tiefe Zahntasche+ Fistel lt. Meinung zweier Zahnärzte auf eine Längstfraktur des Zahnes hinwiesen. Zahnschmerzen hatte ich keine, es war ein Kontrollbesuch beim Zahnarzt, wo die Fistel festgestellt wurde. Nach der Hemisektion (mit Wurzelabbruch, Naht aber guter Wundheilung) sollte eine Brücke gesetzt werden.
– Ca,. 6 Wochen nach der Hemisektion musste aufgrund einer radiologisch nachgewiesenen Entzündung die zweite Zahnhälfte entfernt werden. Dies wurde festgestellt, da die verbliebene Zahnhälfte inmobil war und weil die Brückenversorgung in Frage gestellt wurde. Schmerzen hatte ich trotz der Entzündung nicht.
– Die verbliebene Zahnhälfte wurde Ende August problemfrei + schnell gezogen, aber 3 Tage später wurde wegen Schmerzen + Alveolitis sicca eine Wundrevison mit Kürettage bei einer stellvertretenden Praxis gemacht. Danach dauerhaft brennender Schmerz am Wundgebiet.
– Weil sich eine scharfe Knochenkante gebildet hatte und der Schmerz nicht nachließ, wurde beim Kieferchirurgen Anfang/Mitte September die Kante nach Öffnung beseitigt, aber der Brennschmerz hält an. (wurde allerdings durch dide Betäubung ausgeschaltet)
– Das umliegende Wundgebiet + eine Naht sind auch jetzt Anfang November 2012 teilweise noch mal mehr, mal weniger gerötet, auch ein Aphte hatte sich dort zeitweise gebildet und wurde als Schmerzursache vermutet. Aber auch ohne Aphte bleibt der brennende Schmerz.
– Radiologisch ist alles ok, die Wunde selbst gut verheilt, es gibt wohl noch “kleinere Knochenkanten“, aber die sollen laut Zahnarzt von selbst abrunden.
– Liegt hier evt. eine Nervschädigung vor, die sich nur auf das Extraktionsgebiet auswirkt? Gibt es das? Ich hatte schon mal vor 12 Jahren bei einer Wurzelspitzenresektion eine Nervverletzung, auf der anderen Kiefer-Seite, aber da waren halbes Kinn + Lippe betroffen (damals nach Gabapentin + Blockaden beschwerdefrei!) Sonst nie Probleme beim Zahnarzt, 4 Weisheitszähne ohne Problem gezogen
– Sollte ich wieder eine vernünftige medikamentöse Therapie angehen? Wenn ja, welche Medikamente kommen in Frage? Urlaub und Entspannungstechniken haben nicht geholfen….
Oder ist deutet die nach wie vor gerötete Mundschleimhaut am Wundgebiet, besonders an einer Naht von der Wunde weggehend, auf eine andere abzuklärende Ursache hin?
Der Kieferchirurg will mich zur Zahnmedizin der Uniklinik überweisen, macht das noch Sinn?
Die Schmerzen sind mal mehr bzw. sehr, mal weniger schlimm, aber nie ganz weg.

Danke und beste Grüße

Belinda

Answered question