0 Comments

Hallo,

ich wollt hier nur allen Mut machen, die genauso viel Angst vorm ZA haben wie ich. Geht auf alle Fälle hin! Beim ersten Mal, informiert euch nur mal was der ZA an euren Zähnen tun würde und welche Möglichkeiten es gibt. Aber auch wenn euch der ZA nicht sympathisch ist, wechselt und schaut euch andere ZA an.

Ich selber war bei einem bei mir in der Nähe, bei dem ich sonst immer war. (War ja nicht oft durch meine Angst.) Der ZA hat aber meine Angst nicht verstanden, hat mich oft nicht richtig angeschaut, hat mir grob Spritzen gegeben und damit meine Angst noch mehr geschürt. Ich hab mich dort einfach nicht wohlgefühlt.

Dank dieses Forums bin ich auf das Thema Vollnarkose gekommen, und ich dachte warum nicht? Warum soll ich es mir nicht leicht machen? Hab mich also auch hier erkundigt und hab mich danach durch sämtliche ZA in meiner Umgebung durchgefragt welche mit Narkose arbeiten. Und vor einer Woche habe ich einen gefunden. Bin hingefahren und es wirkte alles sehr vertraulich, der Warteraum (gab sogar Fernseher *g*) und zum ersten Mal hatte ich keine Panik. Der ZA hat mich vorher geröngt (was der vorige nicht getan hat) und mir danach alles erklärt. Er meinte aber auch das er das nicht für nötig hielte für so kleine Sachen eine Narkose zu machen (Weisheitszahn wird gerissen, eine Wurzelbehandlung und zwei Plombierungen), aber es sei ja meine Entscheidung. Hab mir dann gleich den Termin geben lassen und am Montag ist es nun soweit. (Ich kann euch dann ja berichten wie es war.)

Achja, zu den Vorsorgeuntersuchungen: Ich musste Blutabnehmen, ein EKG und Ultraschall beim Internisten und ein Lungenröntgen bei der Krankenkassa. Alles in drei Tagen erledigt. (Bei manchen reicht auch nur Blutabnahme, aber da ich übergewichtig bin meinte mein HA das wir lieber alles machen sollten.)

Also, bin schon gespannt auf Montag- und endlich keine Zahnschmerzen mehr! (Hoffentlich) 🙂

LG Sarah

Answered question