guten tag,

ich habe in diesem jahr permanente zahnprobleme.

schiefer biss, hinten alle zähne wurzelbehandelt, teils überkront. nachdem letztes jahr die firma, für die ich arbeitete in konkurs ging bekam ich beschwerden am linken hintersten backenzahn->weisse füllung->anf. des heurigen jahres wurzelbehandelt.

ich drückte zähne, das habe ich mir abgewöhnt, knirsche allerdings angeblich in der nacht, weshalb knirschschiene. ich knirsche sie zumindest nicht durch, also so extrem dürfte es nicht sein, aber die belastung mit konkurs, jetzt habe ich gerade selbständig gemacht etc. wird schon ihre auswirkungen haben.

heuer also: schmerzempfindlicher vorderzahn unten rechts. immer wieder mit fluor etc. behandelt. zahnfleischentzündungen. vor allem habe neben dem jüngst wurzelbehandelten zahn eine krone, da plötzlich eine riechende zahnfleischentzündung.
dann oben links ein wurzelbehandelter zahn plötzlich eiterherd darüber, kiefer aufgeschnitten worden, desinfiziert, jetzt soll er entfernt werden.
dann schmerzen an vorderzahn rechts oben->wurzelbehandelt.
gestern schmerzen rechts unten an wurzelbehandeltem zahn, dort hatte ich schon einmal eine massive zahnfleischentzündung->lt. notzahnarzt ists die wurzel. antibiotika, dann soll er raus.

ich kann versuchen ein röntgen zu bekommen und zu schicken.

generell: ich bekomme unterschiedliche meinungen. zB bezügl. dem überkronten zahn mit zahnfleischentzündung: “meine” zahnärztin sagt, es sei das zahnfleisch.ev. müsse es gekürzt werden(krone+brücke daneben 2,5 jahre alt) ein anderer sah am röntgen dort eine entzündung, und meinte der kronenrand stünde zu breit ab, da könnten sich leichter bakterien einnisten.ein 3. sah da gar keine entzündung, nur am zahnfleisch. die notzahnärztin diagnostiziere eine entzündung an der brücke…
ansonsten habe ich zwar viele wurzelbehandlungen aber die seien angeblich gut gemacht.

das grundproblem für mich: wie erkenne ich, wessen meinung richtig ist und welche therapie richtig?

“meine” zahnärztin ist eine grundsolide, die meint mein immunsystem sei geschwächt durch stress, deshalb würden alle schwachstellen rebellisch wir müssten nun sanieren, auch, um den schiefen biss zu beseitigen.
allerdings wenn z.B. ihre krone nicht gut ist, will ich mir da nicht noch weitere machen lassen. nachdem sie eine bekannte meiner familie, bekomme ich hier jedoch einen vernünftigen preis.

ein freund meint, das sei ganz normal in dem alter, bei wurzelbehandelten zähnen müsse man nun mal ab einem gewissen alter fast schon regelmäßig WSR machen, er hat hinten lauter kronen und macht das dauernd..und das mit stress ist quatsch, stress machen mir die zähne nicht umgekehrt..

so gehts dahin. viele köche, viele meinungen. was ich will ist logischerweise das, was wohl alle wollen:
die richtigen lösungen um lange ein gesundes beschwerdefreies attraktives gebiss zu haben. kosten spielen leider natürlich auch eine rolle, danke medienbranche.und mir möglichst viel eigene zähne erhalten.

was würden Sie an meiner stelle tun? 17 weitere meinungen einholen und hysterisch von zahnarzt zu zahnarzt jagen?
wohlgemerkt, ich putze regelmäßig, verwende zahnseide, esse keinen zucker, mache viel sport..viele grundschäden sind in der pubertät mit einer schlechten zahnärztin und DAMALS noch schlampiger pflege verursacht worden und meine eltern haben auch keine guten zähne.

um guten rat auch zunächst ohne röntgen wäre ich dankbar!

Answered question