[B][URL=”http://de.wikipedia.org/wiki/Hom%C3%B6opathie”]Homöopathie[/URL] geht vom Ähnlichkeitsprinzip aus, ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden. [/B]

[URL=”http://de.wikipedia.org/wiki/Samuel_Hahnemann”]Samuel Hahnemann[/URL] ist der Begründer der Homöopathie, er war ein guter Beobachter, ihm fiel auf, dass viele Erkrankungen sehr symptomarm ablaufen und der Patient zwar krank ist, es aber nicht merkt. Seiner Lehre nach, merkt es aber nicht nur der Patient, sondern auch der Körper / das [URL=”http://de.wikipedia.org/wiki/Immunsystem”]Immunsystem[/URL] nicht.

Ich möchte Ihnen das anhand eines Fußpilz demonstrieren, ein Patient lief im Schwimmbad barfuß herum, er holte sich einen Fußpilz. In der Haut fühlt sich der Pilz sehr wohl, der Patient merkt es in diesem Fall aber nicht.

Hahnemanns Lehren basierte auf einer symptomorientierten Beobachtung, sprich wenn seiner Meinung nach keine Symptome vorhanden waren – z.B. Schmerzen, oder Jucken dann war auch keine Immunantwort vorhanden und der Menschen konnte nach diesen Vorstellungen nicht gesund werden. Er war der Meinung, dass wenn man nun den Reiz verstärken würde mit dem gleichen krankheitsauslösendem Agens, dann würde dass Immunsystem sozusagen aufmerksam werden und die Erkrankung heilen können.

In unserem Fall gibt er unserem Schwimmer den gleichen Pilz und hofft, dass der Schwimmer gesund wird. Einige dieser Lehren sind durchaus richtig, nur ist die Realität um einiges komplexer.

Diese Annahmen gab der Behandlung den Namen Homöopathie, von griech. hómoios, bedeutet „das gleiche, gleichartige“ und páthos bedeutet, „das Leid, die Krankheit“. Es wird also ein Leiden, mit der auslösenden Ursache behandelt. Es ist richtig, dass viele Erkrankungen symptomarm ablaufen, sie sehen das an der Grafik, doch das bedeutet nicht, dass unser Immunsystem nicht dagegen ankämpft. Generell spüren Sie langsame Prozesse kaum, nehmen Sie z.B. alte lang bettlägerige Patienten, die liegen häufig so lange an einer Stelle, bis sie sich Wund liegen, Schmerzen bereiten akute Bewegungen.

Die homöopathischen Thesen sind in Vergessenheit geraten. Heute steht Homöopathie als großes Gegenstück zur Schulmedizin und leider wird mit diesem Begriff sehr viel Geld gemacht. So sind viele der Meinung, dass Homöopathie was natürliches Biologisches ist und Schulmedizin die chemische Keule darstellt. Diese Annahmen sind falsch, so ist z.B. Penicillin, ein Antibiotikum ein Produkt aus einem Schimmelpilz. In der Natur findet ein ewiger Kampf statt, so kämpfen Pflanzen genauso mit Keimen, Bakterien und Mikroben wie wir. Im Laufe der Evolution haben viele dieser Pflanzen Stoffe entwickelt, mit denen sie sich effizient gegen Mikroorganismen zu Wehr setzten können, viele dieser Stoffe sind die Grundlagen für heutige Medikament.

Die Medizin machte über Jahre eine enorme Entwicklung durch, immer mehr geht der Trend zu Evidenz basierter Medizin. Seriöse Kliniken stützen ihr Behandlungsregime auf gut fundierte Daten, leider sind das nach wie vor heute die wenigsten, jedoch gewinnt Evidenz basiert Medizin immer mehr an Bedeutung.

Die Homöopathie ist in diesem Punkt der Medizin hinten nach, viele Therapien beruhen auf Überlieferungen und persönlichen Beobachtungen. Die Ansprüche, die man an die Medizin hat in puncto Nachvollziehbarkeit des Nutzen der Therapie, hat man plötzlich in der Homöopathie nicht mehr, obwohl häufig mit gleichen Substanzklassen gearbeitet wird.

Es ist also dumm zwischen Schulmedizin, Alternativ Medizin und Homöopathie zu unterscheiden, Medizin ist Medizin und es sollten für alle Therapien und eingesetzten Medikamente die gleichen Normen gelten. Der signifikante Nutzen aller Behandlungen, Medikamente und Therapiebehelfe sollte durch gute Studien belegt sein, leider halten sich viele Universitätskliniken und Pharmafirmen nicht an diese Normen.

Das führte sicherlich mit zum schlechten Ruf der „Schulmedizin“ und das Aufkommen von alternativen Behandlungsmethoden – also der Alternativmedizin, wurde dadurch gefördert. Sinnvoll und nützlich ist dies aber nicht, denn auf der Strecke zwischen den Mühlsteinen der teilweise fanatischen Anhänger von Sul- oder Alternativmedizin bleiben im Endeffekt Sie – der Patient.

Verfasser: Belsky

Mehr zu diesem Thema auch in unserem [URL=”http://www.denta-beaute.at/zahnforum/blogs/belsky/24-alternativ-komplement-r-hom-opathie-schulmedizin-und-brauch-ich.html”]Blog[/URL]!

Asked question