Hallo Herr Dr. Belsky,

auch ich habe Sie, wie viele andere, über Google gefunden und bin wirklich begeistert endlich Online einen fachärztlichen Rat bekommen zu können.

Auch ich schreibe Ihnen weil ich langsam keinen Rat mehr weiß. Hier meine Leidensgeschichte.

2008
Strake zahn schmerzen am 36er am Wochenende. Notdienst führte umgehend eine Wurzelbehandlung durch, welche provisorisch verschlossen wurde. Nach einer Woche, ohne nochmaliges Einlagen wechseln blieb der Zahn „ruhig“ und konnte nach meinen Zahnarzt sofort wurzelgefüllt werden. Auch danach hatte ich keine Beschwerden mehr an diesem Zahn. Nach dem mir nun nach 4 Monaten ein ganz schön großes Stück der Zahnwand wegbrach, empfahl er mir doch schnellstens eine Krone an diesem zahn anzubringen. Natürlich willigte ich ein und so bekam ich eine Keramikkrone. Auch hierbei keine weiteren Probleme. Allerdings merkte ich bei den Sitzungen (Beschleifen , Abdruck, Provisorische Krone) immer wieder an, das mein Zahn 46 ziemlich kälte empfindlich sei. Daraufhin schliff er die Füllung dieses Zahnes zurück, was normalerweise ja ohne Betäubung ohne weiteres möglich ist. Doch nicht bei diesem Zahn, ich hatte höllische Schmerzen, berichtet dies auch, doch er meinte das könnte schon mal vorkommen das ein Zahn empfindlich darauf reagiert, ich wolle mir keine Sorgen machen, außerdem könnte so etwas auch vom Zähneknirschen (ich bin Knirscherin und habe auch eine Schiene) herrühren das der Zahn so auf kälte reagiert. Eine Röntgenaufnahme machte er nicht.

2009
Das restliche Jahr hatte ich eigentlich ruhe, die Kältempfindlichkeit tat ich als harmlos ab und beachtete sie nicht weiter. Bis ich dann eines nachts vor Schmerzen fast „ die Wände hoch ging“ Am nächten morgen beim Zahnarzt machte er eine Wurzelbehandlung und stellte eine ziemlich starke Entzündung fest. Er füllte den Zahn provisorisch, doch der Druck war zu stark also entfernte er es wieder. Nach 7 Sitzungen mit Reinigung und Einlagen wechsel immer wieder versuchen den Zahn zu schließen gab mein Zahnarzt auf. Während der ganzen Sitzungen, klagte ich meinem Arzt, das acuh der 36er Zahn sich komisch anfühle, wie als würde Druck entstehen und in den Nacken ziehen. Er tat es wieder mit knirschen ab und beachtete dies auch nach mehrmaligem fragen nicht weiter. Er überwies mich dann zum Kieferchirurgen für eine WSR am 46er Zahn. Der Chirurg, der diese durchführte, machte ein ganz Kieferröntgenbild und stellte sowohl am 46er als auch am 36er eine starke Entzündung fest. So wurde dann unter Sedierung (Ich bin Angstpatientin) an beiden Zähnen eine WSR gemacht. Danach war 3 Monate Ruhe, doch dann meldete sich 46 wieder. Druck!! Mein zahnarzt überwies mich wieder zum Kieferchirurgen zur Extraktion da ich zu viel Angst vor einer Extraktion ohne Sedierung hatte. Am Wochenende bekam ich solche Druckschmerzen das ich wieder einen Notdienst aufsuchte, der mir sofort Clindymycin verschrieb und nicht verstehen konnte das mein zahnarzt dies nicht längst getan hatte. Auch merkte ich am Abend das mir der 36er auch wieder ein Druckgefühl verpasste. So rief ich am Montag meinen Zahnarzt an ob das sein könnte. Er sagte das wäre unmöglich und wäre rein psychosomatisch. Als ich dann den Termin beim Chirurgen hatte zur Extraktion des 46er Zahns, schilderte ich ihm noch einmal mein Gefühl, er röntge den 36er und stellte fest, dass diese ebenfalls wieder entzündet war. Das Ende vom Lied: Beide Zähne wurden Extrahiert. Danach war ich zur Versorgung des 45er beim Zahnarzt, da sich die Füllung beim ziehen des 46er verabschiedet hatte. Er füllte Ihn mit einer Kunststofffüllung. Nach 2 Wochen war dieser Zahn immer noch Kälte empfindlich, mein Arzt sagte mir, eine Kunststofffüllung müsse sich erst 2-3 Monate setzen es wäre normal.

2010
Alles verheilte gut und ich kam bis November 2011 fast Schmerzfrei hin. 3 Termine hatte ich im Oktober bei meinem Zahnarzt, weil ich das Gefühl hatte der 28er würde schief durchwachsen, das verneinte mein Zahnarzt aber. Ich sagte ihm ich hätte auf dieser Seite immer einen Komischen Druck. Er röntge nicht und meinte es käme sicher vom 28er.Dieses Druck Gefühl verschwand immer wieder, kam dann aber zurück. Doch bei jedem Termin sagte er mir das gleiche. Beim letzten Termin (Dezember) gab ich Kälteempfindlichkeit an 26 an und auch das der 45 auch immer noch sehr auf Kälte reagiert. Den 26er prüfte er mit Kältespray und er schlug an. Dann strich er ihn mit Flour ein und meinte vielleicht würde er sich alleine beruhigen. Den 45er strich er ebenfalls ein prüfte aber die Empfindlichkeit nicht. Am nächsten Tag saß ich mit zunehmenden Beschwerden am 26er wieder bei Ihm. Er führte dann eine Wurzelbehandlung durch mit provisorischer Füllung. Diese hatte ich dann über das Wochenende drinnen, hatte aber immer stärker zunehmenden Druck, sodass ich am Montag wieder beim Zahnarzt war und er diese entfernen musste. Er reinigte den Zahn und ließ ihn offen. Trotz des offenen Zahns hatte ich sehr starke Schmerzen. In der Nacht bekam ich dann auch höllische Schmerzen am 35er. Am Dienstag war ich also gleich wieder beim Zahnarzt, der mir sagte das könne nicht sein, das 45er nichts hätte. Also schickte er mich wieder nach Hause nach dem er nochmals die Einlage am 26er wechselte. Den nächsten Termin hatte ich erst in einer Woche, dort sollte der 26er dann geschlossen werden. Allerdings war ich am Nachmittag diesen Tages wieder in der Praxis mit höllischen Schmerzen am 45er. Ich flehte ihn an eine Wurzelbehandlung zu machen. Die er dann auch durchführte. Doch in der Nacht nahmen Druck und schmerzen solche Ausmaße an, das meine Mutter alles in die Hände nahm und mir nun doch ein Antibiotikum von meinem Zahnarzt besorgte. ISOcellin (?) hieß dieses und ich begann sofort es zu nehmen, aber so wirklich schlug es nicht an. Auch hat meine Mutter mir gleich eine Überweisung zum Kieferchirurgen geholt, damit mein leiden ein Ende hat. Ich bekam beim Chirurgen schnell einen Termin und dieser setzte eine WSR für den 26er und 45er an. Das Geschah nun vor 1 Woche. Nach dem Eingriff hatte ich den ersten Tag schmerzen, überbrückte es aber mit Ibuprofen, wie vom Chirurgen verschieben. Doch wieder am Wochenende hatte ich starken Druck auf dem 26er, so bin ich also zum Notdienst, habe dort wieder Clindamycin bekommen und sollte mich gleich Montag beim Chirurgen vorstellen, Was ich auch tat. Ich war schon vollkommen am Ende das bei mir nichts hilft, doch mein Chirurg meinte es könne schon mal zu einer leichten Entzündlichkeit kommen und ich sollte mir keine Sorgen machen. Bis gestern habe ich nun Clindamycin genommen war aber nie ganz schmerzfrei, immer wieder ein ziehen und Druckaufbau, vor allem am 26er aber auch ab und an am 45er. Sind das schon Anzeichen das die WSR misslungen ist?

Auch habe ich nun das Komische Gefühl das es in den Zahn 35 von oben hinein wehtut, es ist ein Seltsamer Schmerz der nicht ständig ist aber immer wieder mal da ist. Auch ist er auszuhalten ich benötige keine Schmerzmittel. Nun habe ich gestern mal am Zahnfleisch in Wurzelhöhe des 35er herüber gestrichen und bemerkte einen Schmerz der leicht in Höhe des linken Ohrs zog, bzw zieht. Leider habe ich dann immer wieder daran herum gedrückt, das nun schon das stramme gegen drücken mit der Lippe eine Leichten Schmerz auslöst. Aber jetzt kommt das eigentlich seltsame, der 35er hat noch keine Füllung, er ist eigentlich kerngesund. Aber ich vermute hinter diesen Beschwerden fast auch schon wieder eine Wurzelentzündung, was meinen Sie? Auch habe ich noch eine alte Füllung am 16er, wo ich mir auch nicht schlüssig bin ob sich da nicht auch etwas entwickelt, da ich das Gefühl habe aus dem 45er zieht manchmal ein Schmerz in den 16er, dieser hat eine 7 Jahre alte Kunststofffüllung, sollte ich diese vielleicht vorsichtshalber austauschen lassen bei meiner Anfälligkeit?. Ach ja beide Zähne sind NICHT kälte empfindlich. Wenn ich sagen müsste welcher der beiden mehr auf Kälte reagiert würde ich der 16er sagen, jedoch ist es so minimal das man es als nicht da bezeichnen könnte.

Auch überlege ich den Zahnarzt zu wechseln, da ich mich nicht ganz richtig verstanden fühle, das Gefühl habe, dass auf meine Beschwerden nicht genug eingegangen wird, halten sie dies für angebracht?

Auch würde mich einmal interessieren ob es wirklich eine Anfälligkeit für Wurzelentzündungen gibt, oder ob vielleicht eine viel schlimmere Körperliche Ursache vorliegen könnte? Das macht mir alles schon ziemlich sorgen.

Ich würde mich sehr über Ihren Rat freuen.
Mit freundlichen Grüßen
Nadine

Answered question