[B]Mythos: Zahnimplantate brauchen keine Pflege![/B]

Viele Patienten kommen in die Ordinationen und möchten noch vorhandene Zähne gegen Implantate einwechseln, da Sie der Meinung sind – nie wieder putzen!

Leider ist diese Annahme falsch – Zähne auf Implantaten müssen besser geputzt werden als die Eigenen. Der Bereich, wo die Implantatzähne durch das Zahnfleisch ragen muss entzündungsfrei gehalten werden, denn sonst droht a la long Implantatverlust.

[B]Mythos: Zahnimplantate aus Titan vertrage ich nicht![/B]

Die Implantation ist zu einem gängigen Bestandteil der zahnärztlichen Chirurgie geworden. Trotz enormer Entwicklungen sind einige Patienten verunsichert, weil sie über “Unverträglichkeiten” bei Titanzahnimplantaten gelesen oder gehört haben.

In der Fachliteratur werden keine Unverträglichkeitsreaktionen gegen Titan beschrieben, auch wenn es bei manchen Patienten zum Implantatverlust kommt. Welche Ursachen gibt es für einen Implantatverlust?
[LIST]
[*]Durch ungenügende Kühlung beim Fräsen des Implantatschachtes in den Kieferknochen (Arztfehler)
[*]Durch Einbringen der künstlichen Zahnwurzel in den schon vorher entzündeten Kieferknochen (Arztfehler)
[*]Durch eine frühzeitige hohe Belastung der künstlichen Wurzel (Arztfehler)
[*]Schlechte Nachsorge und ein Nikotinabusus begünstigen diese negativen Faktoren zusätzlich (Patientenfehler)
[/LIST]
Wenn ein Implantat nicht einheilt und später entfernt werden muss, dann ist das enttäuschend, es kommt aber selten vor. Auch führt das zu keinem wesentlichen körperlichen Schaden, da der entstandene Knochendefekt durch Knochenneubildung wieder verschlossen wird. Eine erneute Implantation ist, wenn gewünscht, meist möglich.

[B]Mythos: Mit Zahnimplantaten kann man nicht mehr fliegen![/B]

Viele Patienten glauben, dass aufgrund der Titanimplantate eine Passage durch den Metalldetektor nicht mehr möglich ist.

Erstens wird durch Titan im Körper kein Alarm ausgelöst, aber selbst wenn einmal solche Geräte auf den Markt kommen sollten, können Sie dank Implantatpass den Alarm leicht erklären.

[B]Mythos: Zahnimplantate sind die Lösung für alle Zahnprobleme![/B]

Viele Patienten glauben, dass man ein Gebiss, welches Jahrzehnte sich in eine Richtung entwickelt hat (zur Vollprothese), mit Implantaten sanierbar ist und das vielleicht noch in Vollnarkose.

Das Wichtigste bei einer Gesamtsanierung ist die Verhaltensänderung, die zu dem zerstörten Gebiss führte. Dazu gehört auch ein Zahnarztwechsel, wenn Sie Ihr alter Zahnarzt nicht über den Verfall aufgeklärt hat, dazu gehört aber auch eine Verhaltensänderung Ihrerseits, denn sonst werden Ihnen Implantatzähne nur kurze Zeit Freude bereiten!

[B]Fakten: Wie viel Implantate braucht man für einen festsitzenden Zahnersatz[/B]
Bei Zahnlosen Kiefer reichen in der Regel 4 Implantate im Unterkiefer und 6 Implantate im Oberkiefer für einen festsitzenden Zahnersatz.

[B]Fakten: Wie lange halten Zahnimplantate?[/B]
Wissenschaftliche Studien der letzten 25 Jahre belegen eine sehr hohe Erfolgsquote bei Implantaten. Wie lange Implantate halten können, ist also zum heutigen Zeitpunkt noch nicht genau vorhersehbar, nach erfolgreicher Einheilung sind nach 10 Jahren über 90% der Implantate in Funktion.
Zum Vergleich: Herkömmliche Brücken haben nach 10 Jahren eine Erfolgsquote von ca. 80%. Wird versucht Zähne mit Wurzelfüllung zu retten, so überleben nur etwa 50% die ersten zehn Jahre.
Diese Zahlen machen deutlich, dass Implantate auch bezüglich Langlebigkeit dem herkömmlichen Zahnersatz überlegen sind! Diese Daten gelten für Nichtraucher!

[B]Fakten: Implantatkosten![/B]
Für ein Titan-Implantat zahlt man in Österreich zwischen 500 und 1700 Euro. Für den Patienten sind aber die Gesamtkosten relevant (Implantat, Abutment, Krone). Aufgrund der verschiedenen Aufbauteile variieren diese Preise stärker, so kann der gesamte Zahnersatz von 1400 bis 3000 Euro kosten. Zum Vergleich, würde man eine Zahnlücke mit einer Brücke versorgen, so müssten die Nachbarzähne beschliffen werden, eine dreistellige reine Keramikbrücke kostet in Österreich zwischen 1600 und 3300 Euro, eine Metallkeramikbrücke 1200 bis 2700 Euro.

Asked question