Sehr geehrter Herr DDr. BELSKY!

Ehrlich gesagt weiß ich nicht wie ich am besten anfangen soll. Ich werde versuchen, Ihnen die Problematik meiner Kiefer und Zahn Schäden so gut wie möglich zu schildern.

1. Kiefer

Meine Kiefer weisen eine (massive) Fehlstellung auf. Diese Fehlstellung kann nur chirurgisch korrigiert werden. Das soll heißen, das Oberkiefer wird gebrochen, nach hinten verschoben & verbreitert. Das Unterkiefer wird gebrochen, nach vorn geschoben & verbreitert.
Aufgrund dieser Fehlstellung sind auch die Gelenke schon stark abgenutzt, sodass beim Kauen relativ oft ein lautes „Knacksen“ zu hören ist, was dazu führt das ich in der Öffentlichkeit bzw. in Gegenwart anderer Leute nicht essen kann!

2. Zähne

Aufgrund meiner doch sehr großen Angst vorm Zahnarzt bin ich jetzt schon sehr lange nicht beim Zahnarzt gewesen. Deswegen gibt es keinen Zahn der keine Beschädigung hat. Bei den meisten Zähnen handelt es sich um fortgeschrittenes Zahnhalskaries, dass auch durch meinen Marihuana Konsum verstärkt wurde.

Unabhängig davon habe ich meine Zähne seit jeher GEHASST! Ich will nicht lachen, da jemand meine Zähne sehen kann. Man könnte auch sagen, dass ich aufgrund meiner hässlichen Zähne bereits einen psychischen Schaden habe. Meine Zähne möchte ich wegen dem desolaten Zustand nicht mehr herrichten lassen.

Nun meine Fragen:

• Da eine OP unumgänglich ist, stellt sich für mich die Frage, ob man die Zähne im Zuge der OP ersetzten kann? Eine Prothese kommt für mich aufgrund meiner 32 Jahre nicht in Frage!
• Sollte das möglich sein, was würde das kosten? Wobei mir die Kosten mittlerweile relativ egal sind, Hauptsache schmerzfrei, glücklich und vor allem schöne Zähne!!
• Welche Förderungen bzw. Zuschüsse bekommt man hierfür von der Krankenkasse?
• Kennen Sie einen guten Spezialisten / eine gute Spezialistin die sowohl die OP durchführen kann als auch die Zähne richten?

Momentan fallen mir keine Fragen mehr ein. Es wäre schön einige hilfreiche Informationen zu erhalten.

Answered question