Hallo Hr. DDr. Belsky,

mich beschäftigt folgendes Problem:

Ich hatte in meinem Leben noch nie Probleme mit dem Kiefer. Im Unterkiefer auf der rechten Seite der letzte Zahn ist mir mit 16 beim Beißen auf einen Olivenkern durchgebrochen. Danach wurde er schlecht wurzelbehandelt und ich hatte dort immer wieder Entzündungen. Jetzt mit 25 habe ich ihn mir ziehen lassen, weil mir der komplette obere Teil beim Reinigen mit Zahnseide weggebrochen ist. Die wurzeln wurden geteilt und einzeln gezogen. beim lockern der Wurzeln wurde Druck nach unten rechts ausgeübt immer wieder, was denke ich auch so gehört. Nach der Op, wurde genäht und ich ging nach hause. Ich hatte einen Bluterguss, eine ordentliche Schwellung, bekam den Mund erst einmal gar nicht auf. Alles Nebenwirkungen die nach solch einem Eingriff auftreten können. Das ganze ist jetzt zwei Wochen her, mir ging es von Tag zu Tag besser und die Wunde ist komplikationslos verheilt. Es war ein normaler Backenzahn, Weisheitszähne besaß ich glücklicherweise noch nie.

So jetzt zu meinem Problem:
Als ich die Schmerzmittel absetzte, merkte ich, dass etwas mit meinem Kiefer nicht stimmt. Ich habe auch Antibiotika bekommen. Ich kann den Mund wieder normal weit aufmachen, aber ich habe fiese Schmerzen im Kiefergelenk, Ohrenschmerzen auf der betroffenen Seite (dachte erst ich habe eine Mittelohrentzündung), Kopfschmerzen bei den Schläfen, Nackenschmerzen, Schmerzen beim Essen und auch wenn ich länger spreche. Meine Zähne passen aufeinander wie vorher auch. Aber wenn ich den Kiefer nach vorne schiebe sieht es vor dem Ohr echt merkwürdig aus. Als ob auf der betroffenen Seite der Knochen vor dem Ohr viel weiter seitlich raus kommt und auch weiter vor geht als auf der anderen Seite. Und es entsteht eine größere Mulde als auf der anderen Seite. Außerdem sehe ich, wenn ich den Kiefer nach vorne schiebe, dass der Kiefer auf der besagten seite ein stück weiter unten ist und der kesamte Kiefer irgendwie weiter zur anderen Seite neigt auf die so dollen druck ausgeübt wurde. Wenn das nur mein Eindruck wäre. Ich wurde schon von mehreren Üersonen darauf angesprochen ob da was nicht stimmt, meine Schwester nennt mich schon liebevoll Schiefmund ;-).

Was kann da nicht stimmen oder schief gelaufen sein? Ich habe morgen einen Termin bei dem Chirurgen der den Zahn entfernt hat. Am Telefon meinte er ich solle Kaugummi kauen und das wäre sicher nur eine muskuläre Verspannung. Fühlt sich aber ganz anders an. Ich habe wirklich Schmerzen bei dem Gelenk und im Ohr. Auch wenn ich mir die Ohren zuhalte knackt es auf einer Seite und auf der anderen knirscht es ganz doll. Ich habe jeden abend kopfschmerzen und mein Kiefer fühlt sich vom essen und sprechen total überanstrengt an. Das nervt mich total, die Wunde ist so gut verheilt und dann sowas! Ich habe Angst ich werde morgen nicht ernst genommen und ohne eine Lösung wieder weg geschickt. An welchen Arzt wendet man sich in so einem Fall? Es ist schon richtig erst einmal den behandelnden Arzt wieder auf zu suchen oder? Ich mache mir wirklich Sorgen, dass wieder ein längerer Leidensweg auf mich zukommt, ich hab gesundheitlich schon viel durchmachen müssen in meinem jungen Alter.

Es ist sicher schwierig etwas zu sagen ohne es gesehen zu haben, aber aben Sie vielleicht eine Idee was ich haben könnte? Vor der Op war mit meinem Kiefer alles in Ordnung. Ausgerenkt oder gebrochen kann ja nicht sein, da hätte man ja ganz andere Probleme. Kann sich da irgend was überdehne, verschieben, entzünden oder sonstiges? Die Ohrenschmerzen belasten mich am meisten, aber ich weiß, dass ich mit dem Ohr nichts habe sondern es vom Gelenk kommt.

Entschuldigen Sie den langen Text :-). Ich hoffe Sie können mir irgendwie helfen und bedanke mich schon einmal im Voraus.

Freundliche Grüße und einen schönen Abend,

Nessi

Answered question