Lieber Dr. Belsky,

Erst einmal vielen Dank für Ihr Engagement und Ihre fleißige Beantwortung der vielen Fragen. Ich schreibe Ihnen heute zum ersten Mal, lese aber schon seit zwei Jahren aufmerksam Ihre Beiträge.
Ich selbst bin sehr empfindlich mit meinen Zähnen und hatte somit vor 8 Jahren nach einer Zahnarztbehandlung einen Gesichtsschmerz auf der rechten Seite. Dieser blieb über 5 Jahre. Dann war ich für 1 ½ Jahre schmerzfrei. Eine erneute Zahnarztbehandlung löste auf der linken Seite einen Gesichtsschmerz aus. Dieser besteht jetzt schon fast 2 Jahre. Daraufhin, weil man es auch noch nicht als Nervenschmerz lokalisiert hat, wurden mir 3 Zähne entfernt. (ich hatte in diesen 2 Jahren auch sehr sehr viel Stress, bin aber auch gerade dabei alles runter zufahren)
So nun aber zu meinem eigentlichem Anliegen.
Ärzte behandeln mich sehr ungern wegen dem Schmerz und wollen mit neuen Zähnen lieber warten.
So suchte ich mir eine neue Zahnärztin und bat sie um eine Teilprothese. Sie erschrak bei meinem Röntgenbild und meinte, ich hätte eine schwere Kiefergelenksarthrose. Sie kann mir nicht helfen. Daraufhin machte ich einen Termin in einer Uniklinik für ein MRT. Da ich auf diesen Termin 4 Monate warten sollte, konsultierte ich gleichzeitig noch einen Zahnarzt der sich mit Kiefergelenksproblematik auskennt. Er bestätigte die Diagnose mit der Arthrose und meinte wenn wir nicht bald etwas tun (Schienentherapie, Vermessungen usw.) könnt ich irgendwann nicht mehr essen, sprechen. Ich war sehr verzweifelt, meinte aber, dass wir noch ein MRT Termin haben. Er war der Meinung, dass dort auch nichts anderes heraus kommt. Jedenfalls unterschrieb ich seinen teuren Kostenvoranschlag und die Behandlung hat begonnen. Es ist noch zu erwähnen, ich habe keine Kieferschmerzen und so eine Schienentherapie mit Neuaufbau der Zähne hatte ich schon einmal vor 10 Jahren.
Mittlerweile war ich auch zum MRT und die Ärzte teilten mir mit, ich habe keine Arthrose. Nur mein rechtes Gelenkköpfchen sei verrutscht. Ich soll mir den Stress mit der Schienentherapie nicht antun, sie kann das Gelenkköpfchen sowieso nicht nach oben schieben. Ich soll lieber schmerzfrei mit meinem Gesichtsschmerz werden, das sei Priorität.
Als ich dann zu meinem Kieferspezialisten ging, um mit ihm zu reden, und den Befund vom MRT zu zeigen, Meinte er, dass die sich irren würden, ich hätte trotzdem noch die Arthrose die behandelt werden muss. Was aber bedeutet, weiterhin Schienentherapie und anschließend Zähne einschleifen und dann Kronen, Brücken neu aufbauen. Ich habe schon Bedenken, dass mein Gesichtsschmerz noch schlimmer wird.
Lieber Herr Dr. Belsky, ich sende Ihnen das Röntgenbild zu, Bilder vom MRT und den Arztbericht.
Können Sie mir bitte sagen, ob ich eine Arthrose habe? Soll ich diese behandeln? Soll ich die Schienentherapie abbrechen, oder trotzdem lieber weiter durchziehen? Ich bin sicher, der Gesichtsschmerz kommt nicht vom Kiefergelenk.
Der Kieferspezialist war jedenfalls nicht mehr freundlich zu mir, nach dem ich das Gespräch mit ihm gesucht habe.
Ich kann Ihre Antwort kaum erwarten.
[ATTACH]1147[/ATTACH][ATTACH=CONFIG]1146[/ATTACH]
Vielen Dank im Voraus und viele Grüße
Eilenna

P.S. Lieber Herr Belsky, wie kann ich Ihnen Bilder vom MRT schicken? Die Datengröße einzelner Bilder hat hier nicht mehr reingepasst.

Answered question