0 Comments

Lieber Dr. Belsky,

vor einiger Zeit tauchten an meinem wurzelbehandelten Zahn (rechter Oberkiefer, vorletzter Zahn) immer wieder Beschwerden auf, wie Hitzeempfindlichkeit, Kauschmerzen usw., mittlerweile leider sogar ein negativer Verlauf mit extremer Hitzempfindlichkeit, leichter Shcmerz beim drauf drücken usw.

Mein Zahnarzt sagte mir, dass die Wurzelkanäle unvollständig gefüllt seien.
Daraufhin bin ich zu einem Wurzelspezialisten gegangen, der meinte in einem ertsen Beratungsgespräch ohne Röntgenbild, dass eine vollständige Wurzelrevision erforderlich sei, die keine Kassenleistung ist und 1000-1500Euro kosten soll, was mich (gelinde gesagt) fast vom Hocker gerissen hat.

Zu meiner Frage, ob nicht eine WSR nützlich sein könnte meinte er, dass diese Methode veraltet sei, nur bei sehr wenigen Patienten zum Erfolg führt und er dies als aller letztes Mittel anwendet.

Da mir tausend Euro entschieden zu viel für einen Zahn sind, habe ich morgen einen Termin bei einem Kieferchirurgen zur Wurzelrevision(für 80-120€), und ich hoffe sehr, dass er mich nicht nach der Aufnahme des Röntgenbildes wieder nach Hause schickt…(da er ja nicht über spezielle Geräte verfügt, halt nur auf diesem Gebiet sehr gut sein soll)

Ist denn so eine Revision für 1000Euro und mehr denn immer zielführend? Meistens ist es ja so, dass man versteckte Wurzelkanäle nur mit dem Mikroskop findet, doch bei mir liegt doch eher das Problem in unvollständig gefüllten Wurzelkanälen!? ..Und dieses Problem müsste doch auch manuell zu lösen sein, oder eher nicht?

Und warum ist eine WSR in meinem Fall bzw. generell doch nicht sinnvoll?

viele Grüße, Franzi

Answered question