Einen Patientin schrieb via mail:

Hallo Herr D.Dr.Belsky,
ich habe Ihren Beitrag zum Thema ” Zahnverlust nach Kunststofffüllungen” im Internet gelesen, und mich hat es fast umgehauen, da dies exakt meinen Wertegang darstellt.
Ich habe mir Anfang 30 etwa 7-8 Amalgamfüllungen in den Backenzähnen gegen Kunststofffüllungen austauschen lassen und dann fing das Drama/Trauma an. Ich habe von meinen damals
30 Zähnen jetzt im Alter von 41 Jahren noch ganze 9 Zähne ( 3 oben, 6 unten). Über die schrecklichen Schmerzen (Kiefer-, Zahnschmerzen, Migräne mit Erbrechen) gar nicht zu spechen.
Natürlich war ich bei allen erdenklichen Ärzten, die mir aber auch nicht weiterhelfen konnten. Natürlich ist meine Schmerzempfindlichkeit mitlerweile bis hintengegen und je mehr Eingriffe
stattfanden, desto schlimmer wurde es. Der Zahnverlust verlief von hinten nach vorne, es wurde nie ein Zahn aus der Mitte gezogen, je weiter es nach vorne ging um so mehr auch völlig intakte Zähne
wurden auch gezogen.
Ich möchte noch dazu sagen, dass ich zusätzlich von klein auf extrem empfindlich bin (Neurodermitis, Allergien) und auch immer schon zu Migräne neige. An den noch vorhandenen Zähnen ist nichts
dran ( keine Füllungen), aber die Schmerzen hören nicht auf. Manchmal rufen minnimale Eingriffe (Zahnstein entfernen, Benutzen von Zahnseide) Schmerzen hervor, die sich dann so hochschaukeln,
dass mir die gesamte rechte oder linke Körperhälfte wehtut und die Zahnschmerzen so stark werden, dass ich mir nicht anders zu helfen weiß, als den Zahn ziehen zu lassen. Mir ist bewußt, dass dies
keine Lösung ist, aber ich habe keine Alternative (bis jetzt). Schmerzmittel schlagen bei mir nicht an und verschlechtern zudem meinen Hautzustand.
In Ihrem Beitrag hört es sich so an, als ob Sie eine Lösung für diese Probleme haben, daher wende ich mich an Sie.
Ich werde mich auf jeden Fall telefonisch mit Ihrer Praxis in Verbindung setzen.

Liebe Frau …
Sollten Ihre Schmerzen durch die Monomere verursacht werden, dann kann ich Ihnen leider nicht helfen, denn es gibt hierzu leider noch nicht mal Studien.

Während meiner Zeit auf der Gesichtsschmerzambulanz fiel mir der Zusammenhang Kunststofffüllungen und Gesichtsschmerz auf … aufgrund des Werkstoffes und der damit verbundenen Zahnschäden folgerte ich einen pathophysiologischen Mechanismus … ob dies wahr ist, müssen Wissenschaftler erst beweisen …

Was ich aber machen kann, ist jede andere Schmerzursache auszuschließen und das gründlich 🙂

Asked question