0 Comments

Sg. Hr. DR. Dr. Belsky, am Do 17.12.09 kam ich wegen Schmerzen li o Weisheitszahn zu meinem Zahnarzt (war bereits plombiert). Er riet zur Entfernung: ich bekam 3 Spritzen, welche extrem schmerzhaft waren (keinen Vereisungsspray vorab), nach 15 Min. wollte er den Zahn raustemmen (allerdings war ich noch nicht richtig “betäubt”, nach weitren 5 Min. fing er mit verschiedenen Zangen an, doch der Zahn wollte nicht raus. Dann versuchte er es mit dem Stemmeisen von 3(!!) Seiten, worauf der Zahn brach. Plötzlich verlangte er nach Skalpell und seinem sämtlich anwesenden Personal inkl. 2. Arzt, mir wurde noch irgendetwas gespritzt, dann war ich leicht weggetreten. Als ich die Augen wieder aufmachte, sah ich den Arzt mit Draht hantieren, worauf mir die Assistentin sofort die Augen zuhielt. Dann wurde ich genäht. Lt. Aussage erhielt ich nur 3 Nähte.
Wie gesagt, das ganze war am 17.12. um 10.30.: heute ist der 19.12./18.30, meine li Unterbacke ist immer noch extrem geschwollen und TAUB (ich schaue aus wie ein Hamster mit extrem großer Nuss im Mund – lt Aussage meiner Tochter), mein li Auge ist fast zugeschwollen, ich kann nicht Nase putzen, weil ich dann das Gefühl habe, sämtliche Nähte platzen. Außerdem habe ich “Wucherungen” , wenn ich mit der Zunge zaghaft auf die Wunde taste, rufen sie Brechreiz hervor, sie sind aber beweglich und extrem unangenehm.
Ist es möglich, dass während der OP Nerven durchtrennt wurden, welche meinen Wangenbereich derart verunstalten (ich wurde wie gesagt LI O operiert, aber meine Backe ist LI U extrem geschwollen und taub), meine Lippen sehen aus wie Schläuche und sind am Platzen, meine Nase kann ich nicht putzen, zuviele Schmerzen und extrem geschwollen auf beiden Seiten). Ich habe Penicillinallergie und bekam das Antibiotikum CLINDAMYCIN MIP 600mg + Magenschutz + Schmerzmittel Parkemed 500mg.
Ich kann kaum schlucken, ernähre mich nur flüssig mittels Trinkhalm, das Reden fällt mir schwer, selbst den eigenen Speichel kann ich kaum runterschlucken. Bitte teilen Sie mir mit, ob diese Symptome normal sind bzw. wielang diese taube Schwellung anhält. Mein Zahnart meinte aufgrund meines Anrufes und meiner Beschwerden, wir sehen uns ohnehin am Mi, 23.12. zwecks Nahtententfernung.

Ich bin 51 Jahre, brauche absolut keine Medikamente, (alle Werte sind super, bloss niedriger Blutdruck).

Ich bin auch KEIN “übervorsichtiger” Patient, ich habe in sieben Jahren 25 OPs erlebt, (davon 13 wegen SNS-Sakrale Neurostimulation = “Blasenschrittmacher”). Ich weiss, wann es Niederlagen oder nicht die richtige Funktion gibt, aber ich wurde aufgrund meiner vorhergehenden Infos und auch wegen meiner Nachfragen immer bestens informiert (auch das Internet habe ich für viele Fragen gebraucht). Doch jetzt stoße ich auf eine Mauer des Schweigens (voriges Jahr hat mir dieser Arzt den RE O Weisheitszahn entfernt und nachher sofort ein RÖ gemacht, damit er sicher war, alles entfernt zu haben. Jetzt hat er Draht und Naht verwendet, aber KEIN Scherheits-RÖ gemacht).

Ich bitte um Ihre Meinung, da ich diese Hamsterbacke nicht weiter tragen möchte und ich auch endlich schmerz frei seinwill (ich seh schon ein, dass ich Antibiotika noch länger einnehmen muss -genauso wie Schmerzmittel aber die Schwellung müsste doch zurückgehen und vor allem das taube Gefühl ( ich bin immer noch wie betäubt – manchmal fängt es zu Prickeln an, dann glaube ich – jetzt ist endlich alles vorbei, aber dann wird wieder alles taub).

Bitte teilen Sie mir mit, ob diese Symptome WIRKLICH so andauern können. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Schwellung trotz kalter Umschläge und Coll-Packs absolut nicht zurückght, eher stärker wird bzw, gleich bleibt, das gleiche gilt für die “Taubheit”.

In Erwartung Ihrer Antwort verbleibe ich
mit freundlichen, schmerzverzerrten Grüßen aus Wien

Answered question