Lieber DR. Belsky,

ich betreibe seit zehn Jahre eine sehr pingelige Mundhygiene, d.h jeden Tag 2x Zahnseide und Floss, Schallzahnbürste 3x tgl, 2x tgl Mundspülung, 2x im Jahr PZR. Leider habe ich durch einige Jugendsünden Kronen und Füllungen davongetragen und versuche nun natürlich so etwas zu vermeiden. Vor 6 (!) Jahren also 2012 wurde eine Kunststofffüllung an einem Backenzahn Oberkiefer rechts.( danach kommt noch ein Backenzahn und dann der Weisheitszahn) ausgetauscht von einem Zahnarzt zu dem ich normal nie gehe (Urlaubsvertretung). Und seit diesem Tag habe ich Probleme. Das Loch ging nicht sehr tief, laut ZA noch vom Nerv genug weit weg, aber auch nicht ganz klein laut ZA. Seitdem habe ich beim kauen von Brötchen und Brotrinde oder Gummibärchen Aufbissschmerzen. D.h nur bei ZÄHEN Sachen, die quasi federn beim kauen! Je mehr ich kaue, desto gereizter wirkt der Zahn, d.h wenn ich am Tag z.B 10 Brötchen kaue, dann merkt man das dem Zahn bei weiterem kauen eher an, wenn ich eine Woche nichts Zähes kaue ist es quasi komplett weg! Der Aufbissschmerzkommt sich erst wenn ich öfters exakt auf diesem Zahn dann kaue. Ich fühle den Schmerz eher zur Außenseite Richtung Wange im Bereich einer Zahnecke. Nun war ich im Laufe der Zeit mit dieser Füllung schon bei 4(!) Zahnärzten. Zuerst natürlich bei dem der es damals gemacht hat, der machte dann 2012 Vitalitätsprobe und da war alles ok, Füllung dicht usw er fand keine Ursache! Danach zu meiner Stammzahnärztin, die meinte damals, das käme bei Kunststofffüllungen schon mal vor und wenn es nicht aufhört landen wir wohl noch bei der Wurzelbehandlung! Da die Angelegenheit aber nicht schlimmer wurde, habe ich dann erst einmal gar nichts gesagt. 2014 dann schwanger usw….da ließ ich es dabei. Der Zahn ist auch kälteempfindlich wenn länger kaltes Wasser dran steht, hitzeempfindlich nicht! Immer wieder habe ich bei Kontrollen (3-4x im Jahr!) die Füllung angesprochen aber keiner findet was sie sieht intakt aus und auch im Röntgen war nichts Auffälliges! Nun geht mir das aber langsam auf die Nerven weil ich meine Kost umgestellt habe und vermehr Brot und Körnerbrötchen essen möchte und es dementsprechend öfters merke. Ich habe für April einen Termin gemacht und werde versuchen evtl. auf einen Füllungstausch bestehen. Ich vermute da stimmt was mit dem Klebeverbund nicht o.ä Irgendwas muss es ja sein. In 6 Jahren ist es nie schlimmer geworden…nur bei Brotrinde und gummiartig zähen Brötchen beim ZUbeißen dieser Aufbissschmerz. Vor kurzem wurde dann noch etwas geschliffen, es ist vielleicht minimal besser, aber immer noch deutlich da! Ich denke nach 6 Jahren kann man die Füllung doch mal tauschen, was habe ich zu verlieren? Oder geht da viel Zahnsubstanz flöten? Ich bin eben langsam verzweifelt weil ich wieder vernüfttig essen will und ich habe seit 6 Jahren Angst, dass das vielleicht eine chronische Wurzelentzündung sein könnte!? Aber hätte man die nicht im Röntgen mal sehen müssen? Hatte immer 1x im Jahr ein Röntgenbild und da war nie was. Das letzte im vergangenen August. Was kann ein 6 Jahre gleichbleibendes Schmerzbild für eine Ursache haben? Kann eine Wurzelentzündung 6 Jahre gleich bleiben??? Muss ich mir da Sorgen machen? Droht mir eine Wurzelbehandlung oder spricht all das doch einfach nur für einen Fehler in der Füllung? KOsten spielen für mich keine Rolle, ich will nur endlich wieder auf beiden Seiten Brot kauen können. Ich habe nur Kompositfüllungen und hatte noch nie Amalgam ( macht der ZA auch gar nicht und stört mein ästhetisches Empfinden sehr)

Ich brauche dringend einen Rat, da eigentlich kein Zahnarzt die Füllung rausnehmen will weil sie intakt aussieht! Aber ich finde dieser Aufbissschmerz kann doch jetzt nicht immer so bleiben…..6 Jahre sind lang….bei normalem Essen merke ich NULL. Nichts! Der Schmerz ist nicht sehr stark aber spürbar und nicht im ganzen Zahn eher an der äußeren Ecke zur Wange. Kälteempfindlich ist der Zahn seit Jahren schon. Hitze reagiert er aber nicht. ( habe aber viele kälteempfindliche Zähne) trotz 1x wöchentlich elmex gelee und elmex sensitive.

Ich hoffe Sie können mir helfen, damit ich weiß wie ich am besten vorgehen soll. Ich habe übrigens mehrere Kompositfüllungen und von denen merke ich NICHTS, ich weiß nicht mal genau wo die sind….hatte da nie Probleme. Die wurden aber alle von einem anderen Behandler angefertigt! Weso Aufbissschmerz wenn die Füllung nicht mal nah am Nerv ist? Eine Knirscherschiene habe ich übrigens seit einem Jahr. Vor der Schiene hatte ich den Aufbissschmerz eher flächig auf der ganzen Zahnfläche. Inzwischen fühlt es sich eher an dass nur ein Teil des Zahnes die äussere Ecke diesen Aufbissschmerz hat. Das war aber erst nach der Schiene so. Ich hoffe sie können die Puzzleteile
Etwas sortieren und mir einen Tipp geben in welche Richtung ich gehen soll. ( nochmal schleifen ? Füllung tauschen? Inlay? Wurzelbehandlung? Wobei ich nicht unnötig einen weiteren toten Zahn möchte) der Schmerz verschwindet sofort mit dem Reiz. Wenn ich zwei Tage keine Brotrinde kaue ist es quasi weg und kommt erst wieder wenn ich mehrmals exakt auf diesem Punkt Brotrand kaue. Es ist ein Backenzahn oben rechts der dritte von hinten ( inkl. Weisheitszahn). Muss ich diesen leichten Aufbissschmerz überhaupt beheben? Ich will nicht unnötig Substanz opfern oder gar den Nerv reizen durch Bohren. Aber ich habe auch Sorge, dass der Nerv durch Kauen von Brot dann belastet wird???
Übrigens macht hier kein ZA Kofferdam. Angeblich hätte man eine besondere Absaugtechnik war die Antwort auf meine Frage. Selbst bei einem sehr renommierten ZA weiter weg würde nie mit Kofferdam gearbeitet.
Ich bedanke mich recht herzlich

KaRi

Answered question