Hallo,
ich hatte am 22.11.2010 die erste Kronen-Behandlung bei meinem Zahnarzt. Es wurden 4 Zähne im rechten Oberkiefer und 2 im rechten Unterkiefer abgeschliffen und es wurden die Abdrücke für die Keramikkronen gemacht. Dann wurden Provisorien aufgesetzt.
Bereits als die Betäubungsspritzen nachließen, habe ich gemerkt, dass ich ziemliche Schmerzen im Oberkiefer habe, der Zahnarzt meinte allerdings, das wäre normal und würde innerhalb 1-2Tagen verschwinden. Leider war dies nicht der Fall. Also bin ich 3Tage später nocheinmal zum ZA, wo mir die Provisorien erneut abgeschliffen wurden (ich habe sehr ´”kurze” Zähne, also eher wenig Platz im Mund) und mir versichert wurde, die Schmerzen würden vergehen…Einige Tage später saß ich also wieder beim ZA, weil die Schmerzen statt besser immer schlimmer wurden. (Gegen die Schmerzen habe ich IbuProfen800 genommen und als diese nichts mehr halfen hat mir der ZA Novaminsulfon empfohlen.) Dann wurden die Provisorien abgenommen und auch von innen her noch einmal abgeschliffen. Mir wurde gesagt, dass das Zahnfleisch entzündet sei und daher die Schmerzen kommen würden.
Allerdings hatte ich schon immer, wenn ich krank war, Aphten im Mund, aber ich habe deshalb nie Tramadol- oder Novaminsulfon Tropfen gegen die Schmerzen benötigt.
Danach bin ich zum Hausarzt, wo mir Blut genommen wurde; es wurde eine Entzündung festgestellt und ich bekam Ciprobeta und sollte weiterhin Novaminsufon gegen die Schmerzen nehmen.
Anfang Dezember wurden mir dann die “richtigen” Kronen eingesetzt und ich hoffte, es würde endlich besser. Leider trat immernoch keine Besserung ein, weshalb ich am 17.12.2010 zum HNO ging. Es wurde eine Sinusitis festgestellt und ich bekam erneut Ciprobeta dazu Nasonex und Bromelain.
Auf Weihnachten zu wurde es endlich besser. Schließlich kam ich über eine Woche ohne irgendwelche Schmerzmittel aus. Doch leider ging es ca. am 27.12. wieder los. Zwar nicht mehr so schlimm und heftig, aber ich vermutete gleich nichts Gutes.
Am 29.12. hatte ich ohnehin den Kontroll Termin beim HNO.
Es wurde im Krankenhaus geröngt und eine chronische Sinusitis rechts diagnostiziert.
Meine größte Angst war, dass es operiert werden müßte. Doch der HNO meinte, er will es erst noch medikamentös versuchen. Also nehme ich jetzt immernoch Nasonex und Bromelain. Ausserdem “dusche” ich 2mal täglich meine Nase.
Die Schmerzen sind immernoch da.
Unabhängig von Tages- bzw. Nachtzeit. Stechender Schmerz im rechten Oberkiefer, selten auch im Unterkiefer. Auf Kälte zB spüre ich keine Schmerzen.
So langsam komme ich mir selber ganz blöd vor und den Ärzten wahrscheinlich auch, aber mich verunsichert, dass ich nirgends, wo ich etwas über Sinusitis lese oder von Bekannten höre, etwas über derartige Schmerzen lese / höre.
Ausserdem möchte ich unbedingt einer OP an der Nase entgehen!!
Könnte die Zahnbehandlung der Auslöser sein? Auch wenn es der ZA bestreitet.
Vielleicht haben Sie irgendeinen Rat für mich…
Ich muss dazu noch sagen, dass ich bereits vor ca. 6 Jahren schoneinmal solche Schmerzen hatte und mir wurden die Nasennebenhöhlen bzw. die Durchgänge durchgestoßen. Es war äußerst schmerzhaft und hat nichts gebracht. Ich ging dann zu einem anderen HNO, bekam Antibiotika und die Schmerzen gingen weg.
Ausserdem nehme ich schon viel zu lange Nasenspray.
Vielen Dank schon mal im Voraus
Anne

Answered question