Sehr geehrter Herr DDr. Belsky

Vor 5 Monaten wurde mein Straumann Implantat (Zahn 25) inkl. Knochenaufbau seitlich von einem Kieferchirurgen eingesetzt. Es lief laut Kieferchirurg alles gut und bei der Schlussbesprechnung ergab der Festigkeitstest 80% bzw. sagte er das Röntgenbild sei in Ordnung. Jetzt sollte 1 Monat später, letzte Woche der normale Zahnarzt den Zahn mit einer Implantatkrone abschliessen.

Beim Eindrehen der Implantatkrone hatte ich Schmerzen. Der Zahnarzt drehte immer wieder ein bisschen und wartete immer wieder 3-5 Minuten. Ist dies so normal? Das Eindrehen ging streng und mit jedem Drehen war es schmerzhaft. Der Zahnarzt sagte manchmal mache er auch eine Spritze.

Da das Endergebnis nicht passte (der Bauch der Krone ist aussen 1mm zu dick und somit die Optik nicht schön) wurde die Implantatkrone wieder herausgedreht und es soll die nun der Bauch der Krone nachgeschliefen werden.

Seit diesem Eindrehen habe ich nun Schmerzen – es sind unangenehme Druckschmerzen beim Implantat und auf der Oberkieferseite. Ist dies normal?

Der Arzt will nächste Woche die Krone fix schrauben. Ich bin unsicher.

Ist diese Art von Eindrehen mit 3-5 Minuten Wartezeit zwischendurch (4-5 mal wiederholt) normal oder sollte das Eindrehen der Implantatkrone nicht normal leicht gehen? Ist es normal während des Drehens immer wieder 5 Minuten abzuwarten? :confused:

Ist es möglich, dass der falsche Aufsatz des Straumann Implantates benutzt wurde (auch beim Abdruck ging es schon streng). Möglich, dass das Implantat schief steht und der Zahnarzt probiert eine gerade Implantatkrone “reinzuwürgen”? :confused:

Soll ich mit diesen Druck-Kieferschmerzen nächste Woche die Implantatkrone überhaupt befestigen lassen? :confused: Was wäre jetzt das beste weitere Vorgehen? :confused:

Vielen lieben Dank für Ihre Hilfe!

Herzliche Grüsse vom Zahnhals 🙂

Answered question