0 Comments

Hallo Herr DDr. Belsky,

Ersteinmal ein großes Lob an Ihr Forum. Es ist wirklich informativ und außerdem ist es auch sehr beruhigend zu wissen, wenn ein “echter” Zahnarzt antwortet, statt nur ein Laie!

Nun zu meinem Peoblem:

vor einigen Tagen (Montag 15.12.08 ) habe ich mich einer Kariesbehandlung unterzogen.
Die Karies war gleich an 2 Zähnen im Zanhzwischenraum. Vom außen noch nicht sichtbar, doch hat es beim Zahnseide benutzen oder einfach nur so öfters schonmal vorher weh getan und die Zähne waren sehr kälteempfindlich.
Auf dem Röntgenbild erkannte man dann die Karies an den linken unteren Backenzähnen und behandelte diese und füllte sie mit hochwertigen Kunststoff (wenn ich das richitg mitbekommen habe) auf.
Als die Betäubung dann nachließ, spürte ich einen starken Druck auf der unteren Zahnreihe, der aber nach ein paar Stunden wieder nachließ.
Nur leider nahm die Schmerzempfindlichkeit nicht ab (ist noch genauso wie vorher). Auch habe ich einen leichten Aufbissschmerz bei harten Sachen. Ich hatte auch nach der Behandlung Schmerzen an der außenseite des Zahns, als sei er schutzlos ausgeliefert und man würde sich am liebsten eine “schützende Decke” drüber wünschen. Dieser Schmerz trat vorrangig nach der Nahrungsaufnahme auf, ist aber seid vorgestern in seiner Stärke nicht mehr aufgetreten. Direkt nach dem Zahnseide benutzen tut es im Zahnzischenraum weh, blutet auch manchmal leicht.
Meine Zahnärztin erklärte mir, dass es wohl normal sei und das mein Zahn noch weit von einer Wurzelbehandlung entfernt war.

Nun ist die Behandlung fast eine Woche her und ich habe seit gestern sehr leichte, aber ständige Schmerzen.
Das komische daran ist, dass ich sie nicht wirklich lokalisieren kann, es scheint so als täte die hintere untere Seite des Kieferknochens weh.Auf Klopfen mit einem harten Gegenstand reagieren die Zähne leicht.
Man muss dazu sagen, dass vor einigen Wochen die Weisheitszähne im Unterkiefer durchgebrochen sind und diese auch (aufgrund der schlechten Lage im Kiefer) entfernt werden müssen.

Können die Schmerzen denn von den Weisheitzähnen kommen? Oder deutet die Symptome auf eine entzündete Wurzel hin? Ich möchte eigentlich auf keinen Fall eine WB durchführen lassen, weil meine erste WB mir bisher nur Ärger brachte.
Leider ist nun bald Weihnachten und mein Zahnarzt im Urlaub. Was soll ich tun? Abwarten oder lieber zu einem anderen Zahnarzt gehen?(Mein nächster regulärer Termin wäre erst am 06.01.2009)

noch eine kleine Ergänzung: vor 2 Wochen hatte ich eine kleine Kairesbehandlung am Oberkiefer, und da tat so lange danach nichts mehr weh, auch keine Heiß/Kaltempfindlichkeit, allerdings war dies vor der Behdnalung auch schon so)

Ich bin langsam total verzweifelt, habe regelrecht eine Zahnarztodyssee hinter mir.

Nun zu meinem zweiten großen Problem.
Im November 2007 wurde im linken oberen Backenzahn eine WB durchgeführt. Eigentlich verlief alles recht gut, es wurde 3mal eine provisorische Füllung verlegt, Medikamente rein gegeben und dann letztendlich dauerhaft gefüllt. Dann hatte ich erstmal Ruhe, bis dann vor einigen Monaten eine Hitzeempfindlichkeit losging. Zunächst nur bei extrem heißen Sachen, dann schon bei wärmeren Speisen.
Im Ruhezustand tut der Zahn gar nicht weh, seit einigen Wochen aber, wenn ich mit dem Finger drauf drücke tut es leicht weh. Mein ZA meinte, dass die Wurzelkanäle unvollständig gefüllt seien.
Bei den beiden Zähnen daneben hätte ich gestern beim Zahnseide benutzen aufschreien können, weil es sehr weh tat, ansonsten tuen diese aber nicht weh.
Hat sich das jetzt alles schon bis zum Knochen entzündet und ist damit eine Wurzelspitzenresektion nicht mehr zu vermeiden? Ich habe totale Angst davor!

Und noch eine letzte Frage. Da ich in letzter Zeit bei unterschiedlichen Zahnärzten war, haben die mich auch alle geröngt. Seid November waren das jetzt 2 Panoramakeiferaufnahmen, 2 kleinere Röntgenbilder(die man direkt auf dem Zahnarztstuhl machen lässt, jeweils von beiden Seiten des Kiefers). Ist das denn nicht schädlich auf Dauer?

Ich entschuldige mich für die vielen Fragen, hoffe aber trotzdem auf Ihren medizinischen Rat, da ich mittlerweile vor Zahnproblemen (weniger durch Schmerzen) nicht mehr in den Schlaf komme.

Vielen Dank im voraus!

freundliche Grüße
Franzi

Answered question