Hallo Forumsteam,
vor 4 Wochen bekam ich für den 46 er ein Zahnimplantat (11mm) mit geschlossener heilung eingesetzt.

Dioe Lücke besteht seit 8 Jahren, dort hatte ich damals eine heftige Entzündung, so das mir der Zahn gezogen wurde, einschliesslich Nebenzahn.

Beim Einbringen des Implantats musste der Zahnarzt nachbetäuben, da ich immer noch was merkte. Mein Kieferknochen ist sehr hart.

Nachdem die Betäubung nachliess, hatte ich 9 Tage stärkste Schmerzen, die kaum auszuhalten waren.
Nachdem Fäden Ziehen waren sie für 4 tage erträglich, sind dann aber wieder mit einer schwellung angefangen. Der Schmerz sitz ist im Unteren Bereich des Implantats und zieht bis in den Kiefer, allerdings kommt er vorwiegend in den Abendstunden und nachts.
Seit einer Woche nehme ich jetzt 3 Antibiotika am Tag und bekomme jeden Tag Spülungen vom Zahnarzt.
Dieser meint, das das Implantat oben fest sitzt, allerdings unten wohl eher nicht, evt zu heiß gebohrt im Knochen.
Röntgenbild nach 3 Wochen war uinauffällig

Das Implantat ist auch zu sehen, seit dem Fäden gezogen wurden, Knochenaufbau fand nicht statt.

Die Schmerzen hören nicht auf, sollte das Implantat besser entfernt werden oder kann ich noch hoffen?

Über eine Einschätzung wäre ich sehr dankbar.

Answered question