Hallo Dr. Belsky,

vor rund einer woche wurde mir auf der linken seite im unterkiefer der letzte weißheitszahn gezogen. und das auch nur unter sehr ungewöhnlichen und schmerzhaften umständen, da mein arzt sehr spät bemerkte, dass unter dem zahnfleisch ein stück knochen verborgen war, was das ziehen des zahnes verhinderte. aufgefallen war ihm das, weil ich schon in tränen ausgebrochen war, da er mir drohte den kiefer samt kopf abzureißen.
er brach mir das knochenstück weg, zog den zahn und vernähte die wunde. an sich kein großartiger akt.
ein tag nach der extraktion kamen schmerzen auf- unglaublich starke schmerzen und da mir keinerlei schmerzmittel mitgegeben wurden, war ich kurz vorm durchdrehen.
der zahn wurde mir an einem donnerstag gezogen und am montag, als ich zum tamponadeentfernen zum arzt ging, bekam ich ENDLICH schmerzmittel. dolomo und penicilin.
die haben auch richtig gut gewikrt und ich konnte endlich wieder mal eine nacht durchschlafen.
doch dann, heute, als mir die fäden hätten gezogen werden sollen, stellte mein arzt fest, dass diese nicht mehr da seien und ich diese aufgegessen hätte. aber anscheinend sei das kein problem, weil die wunde sich auch so schließen würde, ich müsste nur regelmäßig spülen.
allerdings hab ich seit gestern wieder unglaubliche schmerzen, einen üblen druck auf dem ohr und weder das antibiotika noch das dolomo wirken.
woran könnte das liegen?
vllt daran, dass die zahnarzthelferin am montag beim tamponadeentfernen auch den weißlichen schorf “weggesaugt” hat?

ich werd noch wahnsinnig,
lg michi

Answered question