Hallo Herr Belsky!

Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner letzten Fragen, jedoch interessiert mich das Thema Zähne immer noch und daher würde ich sie nach Möglichkeit bitten weitere Fragen zu beantworten!

Wie lange kann eine Zirkonbrücke provisorisch tragen? Was hat es sich mit dem Wasserziehen von Zirkon auf sich?

Warum wird bei Wurzelfüllungen/Revisionen Guttapercha und nicht MTA-Zement verwendet?

Können tote Zähne nach einer behandelten Wurzelspitzenentzündung wieder fester werden?

Werden die Sharpeyfastern durch die Wurzelspitzenentzündung verloren?

Bezüglich Revision: Warum wird zur Steigerung der Dichtigkeit nicht grundsätzlich warme Guttapercha verwendet?

Ist eine apikale Aufhellung grundsätzlich problematisch oder als Reaktion des Körpers auf Wurzelfüllmaterial akzeptabel?

Welcher Zement zur Kronenbefestigung ist am verträglichsten für den Körper?

Ist Zementieren oder Kleben bei Zirkon-Kronen sinnvoller?

Gibt es ein Kronenmaterial, welches es nach der definitiven Befestigung noch erlaubt, bei Bedarf nachträglich Material zu ergänzen?

Eigene Überlegung: Warum können die sogenannten Sharpeyfasern bei Zahnverlust nicht erhalten werden und am Implantat spannungsfrei wieder anwachsen?

Herzlichen Dank im Voraus!

Answered question