Hallo Doktor Belsky,
ich habe vor 7 Jahren eine Radiojodtherapie gemacht. hatte nie große Probleme mit den Zähnen. Im Verlauf meines Lebens habe ich vier Kronen bekommen zwei oben links an den Backenzähnen und jeweils an den vorletzten unteren Backenzähnen. Seit 2 Jahren habe ich dicke Lymphknoten am Hals und einen geschwollenen Kiefer, bin aber von meinem ZA eher zum HNO-Arzt und zur Cmd geschickt worden weil er meinte aufgrund der Röntgenbilder sei alles okay. ich habe dann den ZA gewechselt. der hat dann die Kronen abgenommen und die Nerven waren kaputt auch die anderen vier Backenzähne waren kaputt so sind jetzt 8 WurzelKanalBehandlung an allen backenzähnen vorgenommen worden . Leider wurden meine Schmerzen danach nicht besser. Mir wurde dann der vorletzte Backenzahn unten rechts gezogen. Beide taten mir weh.. und mein Kiefer im ganzen hinteren Bereich war geschwollen und schmerzempfindlich. meine Probleme hören einfach nicht auf. ich habe dann vier Wochen eine trockene alveolitis dort entwickelt, bin zum Chirurgen überwiesen worden weil mein Zahnarzt eher meinte, das wird schon und 4 wochen spülte ohne das sich die Wunde verbesserte. der Chirurg hat mir die Wunde gestern zugenäht, ein Medikament eingesetzt und es ging mir einen Tag gut. so war es auch 4 Wochen bei meinem ZA. mit Medi drin zwei Tage gut… dann wieder schlimm. nach dem zunähen und einem Tag
pochert mir wieder der ganze Unterkiefer rechts.besonders der letzte Zahn und der Bereich wo mal der weisheitszahn saß. aber die wunde davor tut kaum weh. Mein Chirurg meinte die trockene alveolitis konnte gar nicht von selbst heilen da mein Knochen wie tot wäre, kaum durchblutet. Er meinte, das könnte schon von der Bestrahlung vor einigen Jahren kommen.
Der letzte Zahn wurde ja auch wurzelkanalbehandelt. Nun meine Frage: ist es nicht wahrscheinlich dass auch der hintere Backenzahn längst tot ist und die Wurzelkanalbehandlung nicht geholfen hat? wenn der Kiefer kaum durchblutet ist betrifft es doch auch den hinteren Teil meines Kiefers automatisch oder? Mein ZA hält mich für verrückt wenn ich jetzt komme und mir den nächsten Zahn ziehen lassen möchte denn auf der linken Seite ist mir auch schon der letzte Backenzahn gezogen worden da ich weiterhin dicke Lymphknoten am Hals hatte und Schmerzen im Kiefer. Auf der linken Seite ist aber ein Glück nun Ruhe und dort verheilt die Wunde wunderbar das Problem scheint mein rechter Unterkiefer zu sein. Oder die tot therapierten Zähne?
ich habe ein Video von ihnen gesehen bei dem Sie darüber berichten dass Zähne tot therapiert werden können und dadurch eine alveolitis entstehen kann. dies betrifft natürlich auch den Zahn hinter dem nun gezogen doch meine Ärzte sagen immer die Schmerzen kommen immer noch von der Wunde. sobald ein Medikament in der Wunde habe ich im bereich dahinter Ruhe, lässt es nach gehe ich die Wände hoch vor Schmerz. mein kiefer pulsiert. nun ist die wunde zu und die Schmerzen sind im bereich da hinter immer noch da. ich habe ein Röntgenbild könnten Sie vielleicht mal schauen ? Das nächste Problem ist nur leider das auf keinem Röntgenbild vorher auch irgendetwas zu sehen war und eigentlich alles bisher auf Verdacht gemacht wurde oder bzw aufgrund meiner Schmerzbeschreibung und dem verdickten Kiefer.
Ich meine aber, dass an dem Zahn auf dem RB eine dunkle Stelle zwischen den Wurzeln ist. könnte dies eventuell ein Hinweis sein? Und wenn der Knochen kaum durchblutet ist betrifft es doch auch automatisch den Zahn dahinter oder? Liebe Grüße Maren

Answered question