Lieber Herr DDr. Belsky,

zunächst einmal möchte ich sagen, dass ich froh bin, dieses Forum hier gefunden zu haben und hoffe, dass Sie mir weiterhelfen können!

Ich bin 20 Jahre alt und arbeite für insgesamt 9 Monate hier in Spanien. 2 Wochen bevor ich hierher gekommen bin (im Oktober) lies ich mich nochmal von meinem österreichischen Zahnarzt untersuchen, um so plötzlich auftretende Zahnschmerzen in einem fremden Land, dessen Sprache ich kaum beherrsche, zu vermeiden.

Ein Backenzahn rechts unten wurde mit Kunststoff versorgt und außerdem fand er Karies zwischen den beiden 1ern oben. Nun muss ich dazu sagen, dass ich bisher noch nie Zahnschmerzen hatte – nach dieser vermeintlich kleinen Arbeiten an meinen Zähnen gings aber los! Sobald die Betäubung nachgelassen hatte, trieb mich der 21er fast in den Wahnsinn. Ich rief meinen Zahnarzt an, der beruhigte mich und erklärte mir, es könnte am Kunststoff liegen, der erst aushärten müsse.

Nach einer Woche Babybrei essen und abwarten, wurde es mir dann aber zu bunt und ich trat wieder bei meinem Zahnarzt vor. Er hatte keine Erklärung für meine Schmerzen, war doch der Zahn direkt daneben, der genauso behandelt worden war, wie der Schmerzende, völlig schmerzfrei, obwohl er dort sogar etwas tiefer gebohrt hatte. Er machte sich dann aber daran, die Kunststofffüllung neu zu machen und trug danach einen Lack auf.

Ein paar Tage war ich beschwerdefrei, dann begann dieser Zahn aber immer mal wieder unterschwellig zu “meckern”, v.a. beim Essen. Mittlerweile war es aber soweit, nach Spanien zu gehen und ich redete mir gut zu, dass der Schmerz wohl verschwinden würde und der Zahn einfach ein bisschen Zeit bräuchte, da er scheinbar gereizt war.

Zu meiner Überraschung verschwand der Schmerz nach ca. 1 Monat tatsächlich zur Gänze und ich konnte unbeschwert die spanischen Köstlichkeiten hier genießen.

Vor ca. 3 Wochen begannen dann aber einige Zahnzwischenräume zu schmerzen und ich spürte, dass mich alle meine 4 Weisheitszähne (die sich schon seit meinem 12. Lebensjahr öfter mal schubweise bemerkbar machen – aber noch nie so schlimm!) gleichzeitig mit ihrer Anwesenheit beehrten. Dadurch verschob sich vorne in meinem Oberkiefer ein (immer schon leicht schief stehender) Zahn (22, also der Zahn links von meinem übersensiblen Zahn) noch mehr in Richtung des 1ers, was dazu führte, dass ich 2 Wochen lang alle paar Stunden mehrere Minuten heftige Schmerzen zwischen diesen beiden Zähnen hatte.

Also – ab zur (spanischen) Zahnärztin, die fand mittels Röntgenbild heraus, dass die Weisheitszähne raus müssen. Am vergangenen Montag hatte ich nun die erste Sitzung: Auf der linken Seite kamen die beiden Weisheitszähne oben und unten raus.

Nun erhoffte ich mir davon, dass der Druck zwischen 21 & 22 nachlassen würde – aber es wurde jeden Tag schlimmer!

Was bis dahin immer Schmerzen zwischen 21 & 22 waren, wurden dann am Mittwoch zu MORDSSCHMERZEN “nur” mehr im 21. Also eben der Zahn, der vor ein paar Monaten schon so rumgemeckert hatte. Ich bin also wieder ab zur Zahnärztin, die hat einen Hörtest oder so gemacht (um zu hören, ob in dem Zahn eine Entzündung ist) und ein Einzel”foto” von dem Zahn erstellt hat. Bis auf die Kunststofffüllung im 21 sei dieser aber rundum gesund und glücklich und sie sei sich sicher, dass meine Schmerzen nur daher rühren, dass eben dort, wo die Weisheitszähne waren, eine Schwellung bestünde, die nach wie vor diesen sensiblen Zahn belaste. Sie schrieb mir ein weiteres Schmerzmittel auf (Paracetamol), dass ich in Kombination mit dem schon vorhandenen (Ibuprofen) einnehmen sollte (nur so am Rande: wegen der Weisheitszahnwunden muss ich außerdem ein Antibiotikum nehmen). Diese Schmerzmittel helfen aber nur sehr eingeschränkt…

Es pulsierte in diesem Zahn, jegliche Berührung mit der Zunge, der Lippe, den Fingern, der Zahnbürste, dem Löffel oder irgendwelcher Flüssigkeiten verursachte schreckliche Schmerzen, bei denen ich zu schreien begann und mir die Schmerztränen in die Augen stiegen. Außerdem waren auch das Zahnfleisch drum herum und damit verbunden die Oberlippe angeschwollen. Immer wieder musste ich weinen, weil es so höllisch weh tat – das konnte doch nicht nur die Weisheitszahnschwellung sein (die ohnehin schon stark zurück gegangen ist!), sagte ich mir und suchte am vergangenen Freitag einen weiteren Zahnarzt auf.

Dieser führte einen Klopftest bei allen meinen Zähnen durch und als er dann bei dem Schmerzenden unsanft ankam, fing ich zu schreien an (wenn ich ihm erkläre, dass der Zahn so weh tut, warum muss er dann so fest drauf hauen?). Er sah, dass das Zahnfleisch dort entzündet war, machte dann Röntgenaufnahmen von diesem Zahn aus den verschiedensten Perspektiven und stellte fest, dass mein österreichischer Zahnarzt offenbar etwas Karies unter der Füllung übersehen hatte (was ich mir jedoch kaum vorstellen kann – schließlich hatte dieser die Füllung ja sogar zwei Mal gemacht??). Das hätte eine Entzündung am Nerv ausgelöst und deshalb müsste dieser nun entfernt werden. Also stand eine Wurzelbehandlung an.

Da ich seine letzte Patientin für diesen Tag war, begann er dann auch gleich somit. Als ich nach 4 Spritzen immer noch kleinste Berührungen mit seinem Finger spürte (was bei diesem Zahn natürlich schmerzte), jagte er noch 2 Spritzen hinterher und der Zahn war -halbwegs- ruhig. Nun startete er mit der 1stündigen Prozedur, die ich leider, trotz Betäubung, sehr stark gespürt habe. Gegen Ende fuhr er dann mit etwas Heißem in einen der Kanäle und dieser Schmerz lies mich halb ohnmächtig werden. So etwas Schreckliches hatte ich noch nie gespürt und man musste die Assistentin holen, um mich zu beruhigen.

Fertig mit den Nerven (haha) vereinbarte er nach der Behandlung dann mit mir, dass ich am kommenden Freitag nochmal vorbeischaun sollte, um ihm zu sagen, wie es mir geht und zur Reinigung der Zähne (was will er denn reinigen??). Außerdem verschrieb er mir ein Antibiotikum, dass ich 8 Tage lang nehmen muss und wies mich an, weiterhin Ibuprofen zu nehmen. Dann erklärte er mir noch, dass der Schmerz nun bis Sonntag wahrscheinlich ansteigen würde und danach langsam beginnen würde, abzuklingen. Gegen Dienstag sollte ich keine Probleme mehr haben. Auch das verstehe ich nicht ganz: Sollte nach einer WB der Zahn danach nicht gleich Ruhe geben?

Nun und jetzt sitze ich zu Hause herum und habe – wie angekündigt – Schmerzen. Schon in der Ordination, trotz der Betäubungsspritze, hatte ich im Anschluss, als er die Kunststofffüllung (ich glaube, dass er den Zahn schon endgültig zugemacht hat) gemacht hat und schaun wollte, dass mich die Füllung auch wohl nicht beim Beißen stört, beim Aufeinanderpressen der Zähne Schmerzen. Das sagte ich ihm auch, aber erklärte mir, dass sei normal.

Es ist nicht mehr ganz so arg wie vor der Wurzelbehandlung. Also, im ruhigen Zustand, wenn ich nicht mit Zähnen, Zunge, Essen oder sonst was an den Zahn ran komm, habe ich nur mehr ein sehr leichtes Pochen, dass zuvor sehr stark und permament da war. Auch lässt nach und nach (aber sehr langsam) die Schwellung im Zahnfleisch und der Oberlippe nach (wenngleich ich immer noch ein bisschen so aussehe, als hätte ich eine Botoxbehandlung hinter mir). Aber wie gesagt – Essen geht nach wie vor nicht, oder mit einem Zahn ankommen. Ich kann nicht mal diesen Zahn putzen!

Hachja, lange Rede kurzer Sinn: Halten Sie das für normal? Was raten Sie mir? Und wie schätzen Sie ganz allgemein diese Geschichte ein?

Ich möchte abschließend nur noch dazu sagen, dass mich das halt alles sehr mitnimmt, weil es schwierig ist für mich hier, mich auf Spanisch mit Zahnärzten zu verständigen (v.a. wenn ich nervös bin) und ich außerdem noch nie zuvor Zahnschmerzen hatte. Erst mit dieser Kompositfüllung im Oktober hat das begonnen. Und bis auf die 3, 4 sehr oberflächlichen Füllungen habe ich eigentlich sehr gepflegte und vor allem kariesfreie Zähne. Ich gehe 2 Mal im Jahr zum Zahnarzt, putze regelmäßig und achte auf meine Zähne – und jetzt hab ich trotzdem hier eine WB machen müssen. Ich kann das einfach nicht glauben 🙁 !

Ich bin wirklich verzweifelt und hoffe, dass Sie mir vielleicht etwas weiterhelfen können!

Vielen liebe Dank!

Senta

Answered question