0 Comments


[b]Vertrage ich ein Implantat? [/b]

Die Implantation ist zu einem gängigen Bestandteil der zahnärztlichen Chirurgie geworden. Trotz enormer Entwicklungen sind einige Patienten verunsichert, weil sie über “Unverträglichkeiten” bei Titanzahnimplantaten gelesen oder gehört haben. In der Fachliteratur werden keine Unverträglichkeitsreaktionen gegen Titan beschrieben, die Behauptung “Ich vertrage kein Implantat” ist also nicht richtig, auch wenn es bei manchen Patienten zum Implantatverlust kommt.

Welche Ursachen gibt es für einen Implantatverlust?
Es kann zu Wundheilungsstörungen kommen (wie nach jedem chirurgischen Eingriff). Verbunden oftmals mit dem Problem, dass der Kieferknochen nicht dicht an den Implantatkörper anwächst. Zu dieser fehlenden Einheilung kann es aus mehreren Gründen kommen:
[list]durch ungenügende Kühlung beim Fräsen des Implantatschachtes in den Kieferknochen,
durch Einbringen der künstlichen Zahnwurzel in den schon vorher entzündeten Kieferknochen, oder
durch eine frühzeitige hohe Belastung der künstlichen Wurzel.[/list]
Schlechte Nachsorge und ein Nikotinabusus begünstigen diese negativen Faktoren zusätzlich.

Wenn ein Implantat nicht einheilt und später entfernt werden muss, dann ist das enttäuschend, es kommt aber selten vor. Auch führt das zu keinem wesentlichen körperlichen Schaden, da der entstandene Knochendefekt durch Knochenneubildung wieder verschlossen wird. Eine erneute Implantation ist, wenn gewünscht, meist möglich. Nach dem Verlust eines Implantates ist auch ein herkömmlicher Zahnersatz problemlos möglich.

Da es keine Unverträglichkeiten gibt, stellt sich die Frage, welche Risken dem ersehnten festsitzenden Zahnersatz noch im Wege stehen. Die Risken der Operation selbst sind bei guter Planung und sauberer Durchführung vernachlässigbar. Die Aufgabe des Arztes ist es, den Eingriff sorgfältig zu planen, mit dem Patienten sein individuelles Risiko zu bestimmen und ihn entsprechend aufzuklären, dadurch lassen sich Komplikationen verhindern. Dem ersehnten festsitzenden Zahnersatz steht nichts mehr im Wege!

Asked question