Denta Beauté - alle Kassen | 1190 Wien, Billrothstraße 29 | +43 1 369 66 25

Ästhetische Zahnmedizin

    https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/a/
  • A
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/b/
  • B
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/c/
  • C
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/d/
  • D
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/e/
  • E
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/f/
  • F
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/g/
  • G
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/h/
  • H
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/i/
  • I
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/k/
  • K
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/l/
  • L
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/m/
  • M
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/n/
  • N
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/o/
  • O
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/p/
  • P
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/q/
  • Q
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/r/
  • R
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/s/
  • S
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/t/
  • T
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/u/
  • U
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/v/
  • V
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/w/
  • W
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/x/
  • X
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/z/
  • Z

Ästhetische Zahnmedizin ist ein Fachgebiet der Zahnheilkunde, die die natürliche Schönheit des Gebisses zum Ziel hat.

Ästhetische Zahnmedizin ist ein Fachgebiet der Zahnheilkunde, die die natürliche Schönheit des Gebisses zum Ziel hat.

Ästhetische Zahnmedizin ist ein Fachgebiet der Zahnheilkunde, die die natürliche Schönheit des Gebisses zum Ziel hat.

Ursprünglich wurden die gebißverschönernden Techniken für Fotomodelle, Filmstars und alle anderen entwickelt, die berufsmäßig ein strahlendes Lächeln brauchen und dafür auch gesundheitliche Risiken in Kauf genommen haben. Zahnärzte setzten jedoch alles daran, die Methoden zu verbessern und damit einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Die heutigen Techniken und Materialien sind lange erprobt und haben sich zudem im Alltag bewährt. Mittels kieferorthopädischer Therapie, Veneers (Keramikhaftschalen), Bleaching, internem Bleaching und/oder Keramikkronen können unschöne Lücken, Schiefstände, dunkle Zähne (nach älteren Wurzelbehandlungen) beseitigt und eine ansprechende und vorteilhafte Optik geschaffen werden. Durch Zahnfleischtransplantationen und Knochenaufbauoperationen kann zudem die Rot-Weiß Ästhetik korrigiert werden. Ein sympathisches Lächeln ist also messbar, wobei die Schönheitskriterien immer von der jeweiligen Kultur abhängen – so haben Asiaten ein anderes Schönheitsbewußtsein als z.B. Europäer. In der Animation sehen Sie ein Lächeln beschrieben, welches in Europa und Amerika als ästhetisch und schön empfunden wird:

  • Das Zahnfleisch ist blassrosa, liegt dem Zahn fest an und zeigt bei genauem Hinsehen eine Stipfelung (ähnlich wie eine Orange)
  • Der erste obere Zahn ist der hellste, der zweite ist ein bisschen dunkler, der dritte ist der dunkelste
  • Jung und dynamisch ist ein Lächeln, bei dem wir mehr Oberkiefer- als Unterkieferzähne zeigen
  • Besonders wichtig für ein harmonisches Erscheinungsbild ist die Symmetrie der oberen Zähne, eine leichte Asymmetrie der Unterkieferzähne hingegen fördert das natürliche Erscheinungsbild
  • Zudem kommt es auf das richtige Zusammenspiel von Sättigungs-, Flächen- und Raumkontrast sowie Transluszens und Opaleszenz an, um ein natürliches Erscheinungsbild zu erhalten
  • Weitere Parameter für ein bezauberndes Lächeln sind die Zahngeometrie und die Rot- Weiß Ästhetik
  • Der höchste Punkt des Zahnfleisches liegt beim ersten Zahn weiter außen und nicht genau in der Mitte
  • Die Mittellinie der Einser sollte mit der Gesichtsmittellinie zusammenfallen
  • Das Zahnfleisch der Zweiers liegt 1 mm unterhalb einer gedachten Linie zwischen Einser und Dreier
  • Die Schneidekante des Zweiers liegt normalerweise 1 mm unterhalb von Einser und Dreier
  • Die Kontaktflächen werden nach hinten kleiner
  • Die interinzisalen Dreiecke werden nach hinten hin größer
  • Der von vorne sichtbare Teil der Zähne steht in einem bestimmten Verhältnis zueinander

Es gibt noch eine Reihe von Parametern die bei Ihren Zähnen erfasst werden können, Berücksichtigung dieser Parameter bei der Zahnersatzherstellung garantiert ein schönes Lächeln.

Ästhetische Zahnmedizin