Denta Beauté - alle Kassen | 1190 Wien, Billrothstraße 29 | +43 1 369 66 25

Okklusionsebene

    https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/a/
  • A
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/b/
  • B
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/c/
  • C
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/d/
  • D
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/e/
  • E
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/f/
  • F
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/g/
  • G
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/h/
  • H
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/i/
  • I
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/k/
  • K
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/l/
  • L
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/m/
  • M
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/n/
  • N
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/o/
  • O
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/p/
  • P
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/q/
  • Q
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/r/
  • R
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/s/
  • S
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/t/
  • T
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/u/
  • U
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/v/
  • V
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/w/
  • W
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/x/
  • X
  • https://www.denta-beaute.com/dentallexikon-category/z/
  • Z

Die Okklusionsebene (auch Kauebene oder Okklusalebene) beschreibt die räumliche Ebene, auf der sich die Zähne des Ober- und Unterkiefers treffen.

Konstruiert wird diese Ebene durch die Verbindungslinien zwischen den Berührungspunkt der Zähne und verläuft in der Regel durch die Lippenschlusslinie. Am einfachsten zum vorstellen ist diese Ebene indem Sie auf ein Blatt Papier beißen, das Blatt ist Ihre Okklusionsebene.

Diese Ebene steht mit verschiedenen Bezugspunkten Ihres Körpers in einem speziellen Verhältnis – so auch mit Ihrem Kiefergelenk. Wenn Sie in der Nacht unbewusst knirschen und pressen, dann werden die Kaudrücke die Ihre Kaumuskulatur auf den Kiefer ausübt, über die Zähne abgefangen – vorausgesetzt Ihre Okklusionseben ist nicht abgesenkt. Ihr Kiefergelenk wird durch Kau-/Knirschbewegungen in diesem Fall nicht belastet. Ist Ihre Okklusionsebene abgesenkt, z.B. durch Zahnkippungen, durch zu tiefe Füllungen/Kronen, dann werden die Kaudrücke nicht mehr nur noch von den Zähnen abgefangen, sondern auch von Ihrem Kiefergelenk. Dieses kann sich zwar umbauen, jedoch sind diesem Kompensationsmechanismus auch Grenzen gesetzt. Früher oder später kann es zur Kiefergelenksarthrose kommen, die bis hin zu einer Kiefergelenksoperation führen kann.

Die Schädigung des Kiefergelenkes macht sich nicht gleich bemerkbar, es kann Jahre dauern bis Sie die Kiefergelenksarthrose bemerken, dann ist es aber meistens zu spät, deshalb ist es wichtig ein absenken der Okklusionsebene zu verhindern!

Für Sie bedeutet das, dass Zahnlücken geschlossen werden sollten, dadurch verhindert man Zahnkippungen, für den Zahnarzt bedeutet das, dass Kronen, Füllungen usw. in der richtigen Bisshöhe rekonstruiert werden sollten. Häufig wird der neue Zahnersatz bewußt aus der Bissebene genommen, denn der Zahnarzt spart sich einschleifen – zu tiefen Zahnersatz merken Sie von alleine nicht, nur zu hohen! Dadurch kommt es aber zu Änderungen der Okklusionsebene über die Jahre – am einfachsten Sie beißen mit Ihrem neuen Zahn auf ein kleines dünnes Stück Papier – besser noch Zahnseide. Können Sie die Seide halten, dann ist alles in Ordnung.

Okklusionsebene