was sind Zahnveneers

Veneer – Keramikhaftschale

Was ist ein Veneer?

Veneer ist eine hauchdünne, lichtdurchlässige Keramikschale für die Zähne, die mit einem Spezialkleber auf die Zahnoberfläche – vor allem von Frontzähnen – aufgebracht wird. Dabei wird zuvor meist etwas vom Zahnschmelz, ca. 0,2 – 1mm, entfernt.

ist die Behandlung schmerzhaft?

Nein, in der Regel schmerzt der Veneerbeschliff nicht, da fast nur im Schmelz gearbeitet wird. Man könnte daher theoretisch auf die Lokalanästhesie verzichten, wir behandeln trotzdem immer unter örtlicher Betäubung und in ständiger Kommunikation mit dem Patienten, so ist kein Raum für Schmerz.

wieviel kosten Veneers?

das kommt sehr darauf an, wo sie hergestellt werden (in welchem Land), wo die Ordination liegt (Stadteil) und wer sie macht (Behandler). Im europäischen Vergleich bekommt man je nach Großstadt, Veneers um 200€ bishin zu 3000€. In Wien werden sie um 800€ bis 1800€ angeboten, daneben gibt es natürlich Ausreißer. Wir dürfen euch leider unseren Preis, dank Zahnärztekammer, nicht nennen. Vorweg – bei mehreren Veneers gibt es auch Rabatte, Details bitte in der Ordi.

woraus besteht das Veneer?

die hauchdünne Haftschale besteht in der Regel aus einer speziellen Keramik. Es gibt unterschiedliche Herstellungsvarianten, bewährt hat sich die Schichttechnik auf individuell gefräßten Keramikrohlingen. In einer Cad/Cam Fräße werden anhand der Scandaten von deinem präparierten Zahn, Keramikrohlinge gefräßt. Auf diese werden dann Schicht für Schicht weitere Keramik aufgebracht, individuell nach deiner Zahnfarbe.

wozu Zahnveneers?

mit den hauchdünnen Keramikveneers können leichte Zahnfehlstellungen, Zahnlücken, unbefriedigende Zahnfarben, Zahndefekte und Verfärbungen korrigiert werden. Durch Veneers erhalten die sichtbaren Oberflächen der Zähne ein optimiertes Aussehen, oder auf Wunsch ein neues Aussehen. So kann nicht nur die Zahnstellung, die Zahnform, auch die Zahnfarbe individuell korrigiert werden. 

gibt es Risiken?

die Risiken beim Veneerbeschliff gleichen dem Zahnbeschliff allgemein, z.B. akute Zahnnervenentzündung aufgrund zu viel Hitzeentwicklung beim beschleifen und unsachgemäßer Kühlung. Eine Wurzelbehandlung ist die Folge. Verletzung von Nachbarzähnen, Zahnfleisch, Wangen, Lippen mit den jeweiligen Folgen. Bei einem erfahrenem Behandler, sind diese Komplikationen heutzutage zum Glück vernachlässigbar klein.

wie ist der Herstellungsablauf?

das variiert von Zahnarztpraxis zu Zahnarztpraxis. Wir schildern euch unseren Verlauf – am Beginn steht in der Regel eine Planungsphase – ein sogenanntes WaxUp. Es wird von deinen Zähnen ein Gipsmodell hergestellt, wo dann die Veneers aus Wachs angefertigt werden. So kannst du dir die Situation besser vorstellen. WaxUps werden vorallem dann hergestellt, wenn die Zahnstellung und die Zahnform stark verändert wird.

Bei der eigentlichen Präparation wird je nach Zahnfleisch Morphotyp mit oder ohne Fäden gearbeitet. Der Faden drängt das Zahnfleisch zurück, damit es beim Beschliff nicht verletzt wird, nicht immer ist das aber notwendig. Manchmal wird auf den Faden verzichtet, je nachdem wo die Beschliffgrenze liegt. Es wird eine dünne Schicht (0,2-1,0mm) vom Zahnschmelz abgetragen. Diese Präparation erfolgt nach den anatomischen Gegebenheiten mit dem Ziel, ein optimales kosmetisches und haltbares Ergebnis zu erzielen. Spezielle Tiefemarkierungen zeigen dem Zahnarzt wie tief er präparieren soll.

Am Ende der Präparation erfolgt der Zahnabdruck und die Bißnahme. Die provisorische Versorgung erfolgt mit Kunststoffveneers, diese werden unmittelbar nach dem Abdruck angefertigt. Der Zahntechniker benötigt ca. 3 Tage für die Herstellung der eigentlichen Veneers. Bei der Veneer Übergabe werden die Kunststoffprovisorien entfernt und die Zahnstümpfe gereinigt. Die Klebung kann mit und ohne lokal Anästhesie erfolgen. Nach dem Einsetzten der Veneers werden Kleberüberschüsse penibel entfernt und die Oberflächen poliert.

Wieviel und ob überhaupt etwas von der Zahnsubstanz entfernt werden muss, hängt von deiner Zahnstellung, deinen vorhandenen Zahnfüllungen und deiner Zahnfarbe ab. In der modernen Zahnheilkunde können Zähne durch solche minimal invasive Eingriffe korrigiert werden, Kronenbeschliffe sind nur mehr selten nötig – solch ästhetisch hoch anspruchsvolle Arbeiten erfordern aber ein gut eingespieltes Team (Zahnarzt, Zahntechniker und Assistentinnen). Aus diesem Grund haben wir die Zahntechnik, die Cad/Cam Fräßen und den 3D Drucker im eigenen Haus. Wir bilden den gesamten Zahnersatzfertigungsprozess im eigenen Haus ab, der ausführende Zahntechniker sieht zubeginn, während der Therapie und bei der Übergabe zu, er ist bei jeder Anprobe dabei und auch nach der Klebung sehen wir uns das Ergebnis gemeinsam an.

dein Lächeln = unsere Visitkarte

es gibt zahlreiche Techniken, mit denen man die Frontzähne verschönern kann. Keramikveneers sind eine Möglichkeit, daneben kann man auch z.b. Kunststoffveneers verwenden. Diese halten zwar nicht solange wie die aus Keramik, dafür sind sie billiger. Für eine Übergangszeit sind sie aber eine mögliche Option, um dein Lächeln zu verschönern.

 was sind Lumineers?

das ist nur eine Marke, die damit wirbt, dass nichts vom Zahn beschliffen werden muss. Ob und wieviel vom Zahn beschliffen wird, hängt nicht vom Veneertyp ab, sondern von deiner Zahnstellung und der Schmelzdicke allgemein ab.

0 Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Comments