Lieber Hr. Dr. Belsky,

erstmal frohe Ostern und hoffentlich auch erholsame -trotz zahlreicher Fragen hier im Forum. 😉

Ich habe ein akutes Problem und suche nach fachlichem Rat, in der Hoffnung, dass Sie mir weiterhelfen können.

Vor einigen Wochen bemerkte ich, dass irgendein Zahn im Oberkiefer links auf Kaltes mit Schmerz reagiert. Ich konnte den Schmerz nicht eindeutig lokalisieren. Ich ging also zu einem ZA, den ich davor nie aufgesucht habe und nicht zu meinem eigentlichen (Ihnen!), aus Zeitgründen und Bequemlichkeit – er ist quasi vor der Haustür (ich weiss, sollte man nicht….). Er stellte Karies in einem Backenzahn fest (7. oben links), ziemlich tief schon und behandelte den Zahn. Danach warteten wir eine Woche, um sicherzugehen, dass der Zahnnerv eh in Ordnung ist, da der Karies lt ihm recht nah an den Zahnnerv gekommen war. Ich bekam also ein Medikament/Zement in den behandelten Zahn und wartete.

In der einen Woche hatte ich keine Schmerzen/Pochen und nach einer Woche wurde mir ein Abdruck genommen (für ein Keramikinlay) und ein Provisorium eingesetzt. Noch eine Woche Warten auf das Inlay ohne weitere Probleme.

Dann kam das Einsetzen, aber leider wurde anscheinend durch das Beschleifen des Inlays eine zu hohe Hitze entwickelt, so dass ein Stückchen vom Keramikinlay während des Beschleifens abgebrochen ist- nach dem Kleben…. unangenehm sowohl für den ZA als auch für mich, da ich einen kleinen Mund habe und jegliche Behandlungen des Oberkiefers enorme Anstrengung für mein Kiefer sind. So, also muss alless neu gemacht werden, was nicht das Problem wäre. Das “fehlerhafte” Inlay ließ er erstmal drinnen.

Das Problem trat einige Tage nach der Behandlung. Habe an einem Tag ein harmloses Sandwich gegessen, das aber recht “hoch” und knusprig war, so dass ich meinen Mund ziemlich aufreißen und mich anstrengen musste (ich weiß, dass es sich lächerlich anhört, aber Sie sollten alle Zusammenhänge kennen). Während des Kauens war alles ok, aber danach… um Gottes Willen! Bekam diffuses Spannen, Ziehen, ja auch Schmerzen im linken Ober- und Unterkiefer mit Druckgefühl verbunden an der Stelle, wo die beiden Kiefer sich “treffen”, bis hinauf in die Schläfe. So, musste erstmal ein Iboprufen nehmen, wonach es auch aufhörte, aber natürlich ging ich zu meinem ZA am nächsten Tag und schilderte ihm alles.

Er sagte, dass es vielleicht eine Art Kiefermuskelkater sei oder gar eine Verletzung des Kieferbändchens durch die unangenehme Position des Kiefers bei der Behandlung. Ich sagte auch, dass ich den Zahn (oben links halt – irgendeinen) immer noch bei Kälte unangenhm/schmerzvoll spüre, was er durch dieses Loch im Inlay aber für logisch befand, da der Zahn nicht zu sei und somit der Nerv reagiert. Hörte sich auch für mich plausibel an und ich dachte, ok, einfach schonen und ausheilen lassen…

Ok, so weit so gut. Seit diesem Tag sind ca. 3 WO vergangen (mein Inlay muss diese Woche eingesetzt werden, ich konnte wg Jobterminen nicht zum eigentlichen Termin vorletzte Woche, habe es aber mit dem ZA abgesprochen und gefragt, ob das noch iO sei – offenbar war es das).

Heute jedoch glaube ich nicht mehr, dass die Erklärung für diese Schmerzen der Kiefer sei. Heute ist mir dasselbe passiert, nachdem ich banale Grissinis gegessen habe. Habe eh aus Vorsicht auf der rechten Seite gekaut, aber vermutlich ist dieses Kleinzeug in einen Zahn gelangt (ob in den behandelten oder einen anderen, kA), so dass ich zuerst den Zahn spürte und danach wieder diesen diffusen Kieferschmerz oben und unten. Mal spürte ich den Druck/Schmerz im vorderen ersten Zahn unten (?!), mal tat mir der Wangenknochen oben weh, dann wieder oben und unten… Jetzt nach ca. 3h + Schmerztablette ist der Spuk vorbei, aber natürlich bezweifle ich jetzt, was da los ist. Ich glaube sogar, dass das Ganze von einem anderen Zahn oben links kommt (von der Nr. 3), aber das hätte er im Röntgen sehen müssen, wenn da was Gröberes gewesen wäre? Das kann man nicht übersehen, wenn es solche Probleme macht?

Ich bin mir jetzt natürlich nicht mehr sicher, ob ich das Inlay hier einsetzen lassen soll. Was, wenn da doch etwas mit dem Nerv ist von dem behandelten Zahn? Einen neuen Abdruck bekomme ich übrigens auch nicht. Bin zwar kein ZA, dachte aber, dass es hier um eine supergenaue Arbeit geht – ob da der Zahn nach dem Abnehmen dieses Inlays genauso aussieht wie davor…?! Bin etwas besorgt, da ich gerne wüsste, woher diese Schmerzen/Ziehen stammen…

Was denken Sie? Soll ich die Behandlung hier abbrechen? Auf der einen Seite will ich keine Panik schieben und den ZA “abweisen”, auf der anderen aber geht es um meinen Zahn und mein Oberkiefer + Wohlbefinden.

Vielen Dank im Voraus für Ihr Feedback!

LG,
Fr. MN

p.s. Nachtrag: der diffuse Schmerz ist de facto immer noch da, fühlt sich wie nach einer ZA-Behandlung an (alles ist irgendwie empfindsam, wund, “verkatert”). Habe jetzt ein Ibu genommen.

Answered question