Sehr geehrter Herr Belsky!

Am 13.02. wurde bei mir der Weisheitszahn im rechten Unterkiefer entfernt (er war noch nicht sichtbar). Die Entfernung selbst verlief meines Wissens nach unproblematisch und glücklicherweise schmerzfrei. Am Tag des Eingriffes hatte ich nach Abklingen der Betäubung starke Schmerzen, die sich mit einer Tablette Tramadolor retard 100mg in den Griff bekommen ließen. In den darauffolgenden Tagen hatte ich eher mäßige Schmerzen und eine Schwellung trat erst gar nicht ein, weshalb ich dachte das schlimmste überstanden zu haben. Allerdings bemerkte ich gegen Wochenende, dass die Schmerzen “ausstrahlten” (Hals- und Ohrenschmerzen), es jedoch aushaltbar war.
Am Montag wurden schließlich die Nähte entfernt und meine Zahnärztin meinte, dass wohl eine leichte Entzündung vorhanden wäre. In das offene Loch legte sie eine Art Tupfer, der wohl in irgendeiner Tinktur getränkt wurde und entzündungshemmend wirken sollte. Zusätzlich verschrieb sie mir Augmentin, welche ich noch heute und morgen nehmen muss. Zur Kontrolle müsste ich nicht mehr (außer es gäbe natürlich irgendein Problem).

Nun jedoch zu meiner eigentlichen Frage bzw. meinem eigentlichen Problem: Bereits vor der Entfernung der Nähte hatte ich mir das Loch mit einer Taschenlampe angesehen und einen weiß-gelblichen Schleim entdeckt. Nachdem die Entzündung festgestellt wurde, dachte ich dass es sich vielleicht um Eiter oder ähnliches gehandelt hab (ich habe aber vergessen nachzufragen). Nachdem ich meinen Mund inzwischen wieder relativ gut öffnen kann, wollte ich mir gestern das Loch noch einmal etwas genauer ansehen und entdeckte, dass sich im Loch wieder / noch immer dieser weiß-gelbliche Schleim befindet. Nun meine Frage: Ist dieser Schleim normal oder sollte ich mir Sorgen machen und doch noch einmal zu meiner Zahnärztin gehen? :confused:

Liebe Grüße,
Nadja

P.S.: Bitte entschuldigen Sie die lange Ausführung, aber zu viele Informationen sind vermutlich besser als zu wenige 🙂

Answered question