Sehr geehrter Herr Ddr. Belsky,

im Namen aller hilfesuchenden Patienten vielen vielen Dank für ihre fachkundigen Ratschläge und Ihre Hilfe!!! So einen netten Artzt wünsche ich mir!

Habe mehrere Probleme. Fangen wir mit dem drängendsten an. Ich war bei einem ZA in Frankfurt am Main. Der hat mir einen kariösen Weisheitszahn entfernt (durch den entstand das Problem) und leider einen Backenzahn gebohrt.

Während der Behandlung fühlte ich mich immer unwohler, denn stetig kamen neue Zähne hinzu, die befallen sein sollten. Die Praxis sah aus wie eine Hotellobby. Am Vortag hatte ich angerufen und schon am nächsten Tag direkt um 8 Uhr morgens hatte ich einen Termin. Außer mir war in der Praxis sonst kein Patient, ein schlechtes Zeichen. Er hatte nur immer im Nachhinein gesagt, was er machte. Auf einmal hieß es, der Nerv würde gereizt aussehen. So unwohl hatte ich mich noch nie im Leben gefühlt! Habe gezittert, dabei habe ich keine Angst vor dem Zahnarzt.

Langer Rede kurzer Sinn: Alle anderen von ihm als kariös bezeichneten Zähne sind rein weiß. Abgesehen von dem Backenzahn ist mein Gebiss in Best-Zustand. Nicht einmal Läsuren sind vorhanden.

Der Arzt hat höchstwahrscheinlich zu viel von dem Backenzahn entfernt. Das kann jetzt keiner mehr sagen aber die Vermutung haben 2 andere Ärzte geäußert.

Das Inlay lasse ich nun von einem Studenten machen. Der kann Erlerntes erproben, achtet genau auf die Arbeit, wird von einem Professor überwacht und hat kein finanzielles Interesse.

Der Backenzahn war zwar kariös aber ich habe ernsthafte Zweifel an der Arbeit des ersten ZA und frage mich, ob er den Zahn nach dem Bohren versiegelt hat oder nicht.

Was würden Sie raten? Sollte der gesamte Zement (der Nerv war bereits sichtbar) entfernt werden und falls ja, womit sollte versiegelt werden? Kann man das überhaupt noch, wenn der Nerv bereits sichtbar war? Geplant ist ein Goldinlay.

Der Zahn lebt. Jetzt fühle ich mich auch wohl.

Der erste ZA hatte sogar versucht, mich per Mail einzuschüchtern, nachdem ich nach der Zweitmeinung den Termin abgesagt hatte. Seine Behauptung, dass die anderen Zähne (5 an der Zahl) kariös sein sollen, habe ich schriftlich. Es wäre Ärger aber ich habe gute Lust etwas zu unternehmen. Der Krankenkasse ist es relativ egal. Sie haben eine Notiz gemacht. So wird das in Deutschland gehandhabt. Bis jetzt ging ich davon aus, dass man Ärzten vertrauen kann.

Meine Zähne putze ich nach jeder Mahlzeit. Süßes und Fertigprodukte esse ich nicht, außer ich muss – an Geburtstagen. Daher hatte ich dem Arzt auch keinen Glauben geschenkt, als ein Zahn nach dem anderen hinzu kam und hatte ihm untersagt, die auch noch anzurühren. Alle angeblich kariösen Zähne sitzen allesamt im Oberkiefer und sind dementsprechend nicht gut zu sehen.

Für einen kurzen Rat von Ihnen, wie man am besten weiter vorgeht, wäre ich Ihnen wahnsinnig dankbar! 🙂

Viele Grüße aus Mainz,
Alex

Answered question